Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Raabs zweite Runde: Viel Konkurrenz für Lena
Nachrichten Medien Raabs zweite Runde: Viel Konkurrenz für Lena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 10.02.2010
Von Imre Grimm
Leon Taylor Quelle: dpa

Das passiert auch nicht alle Tage, dass eine Newcomerin einer gestandenen Musikerin zu einem unverhofften Hit verhilft: Wenige Tage, nachdem sich die 18-jährige Lena Meyer-Landrut in der ersten Ausgabe von Stefan Raabs „Unser Star für Oslo“ (USFO) mit ihrem fröhlich irren, unbeschwerten Drei-Minuten-Auftritt für den Eurovision Song Contest empfahl, schoss die Nummer, mit der sie antrat, auf Platz eins der iTunes-Verkaufscharts: „My Same“ von der britischen Sängerin Adele. Im Netz hat Lenas One-Girl-Show eine Flut von Kommentaren ausgelöst, darunter manche Wirrnisse („Bekloppt oder klasse? Auf jeden Fall nicht langweilig“) – 98 Prozent sind positiv.

So groß ist der Rummel, dass die Produktionsfirma Brainpool vorerst den Stecker zog und alle Interviewanfragen abschlägig beschied.In der zweiten Ausgabe von „Unser Star für Oslo“ schafften es am Dienstagabend die nächsten fünf Kandidaten in die Runde der letzten zehn: Christian Durstewitz (mit einer flotten Ausgabe von George Michaels "Faith"), Leon Taylor ("Der Weg" von Herbert Grönemeyer), Jennifer Braun (die gleich als Erste mit "I'm Outta Love" von Anastacia die Halle nach 30 Sekunden im Sack hatte), Sharyan Osman (mit Whitney Houstons "I have nothing") und die sympathische Nebenerwerbs-Straßenmusikerin Maria-Lisa Straßfurt (mit "Saving my Face" von KT Tunstall), die zuletzt fürs öffentliche Musizieren immerhin 80 Euro in anderthalb Stunden kassierte.

In der Jury saßen neben Jurypräsident Prof. Dr. Stefan "Klemmbrett" Raab die Delmenhorster Pophoffnung Sarah Connor und der gestandene Rocker Peter Maffay, der mit deutlich weniger Worten als Marius Müller-Westernhagen vor einer Woche nichts wirklich Strenges zu sagen hatte.

Und der Aha-Moment des Abends? Der Augenblick, in dem sich das Publikum wie vergangene Woche bei Lena Meyer-Landrut kollektiv die Augen rieb und fragte: "Wo, bitteschön, hast du die letzten Jahre gesteckt?" Der kam mit dem 26-jährigen Leon Taylor, der sich als vorletzter Kandidat an Herbert Grönemeyers zutiefst privaten Liebesschwur "Der Weg" wagte und das sehr persönliche Lied erfolgreich zum etwas Eigenem machte, das Jury und Publikum begeisterte. "Ich glaube", sagte Raab, "Herbert Grönemyer sitzt vor dem Fernseher und fragt sich: Warum habe ich nicht so eine Stimme?" Taylor hat einen jamaikanischen Vater und eine Mutter aus Barbados und eine Stimme, die Eisberge zum schmelzen bringt.

Über allem schwebte die Frage, ob ein ernsthafter Konkurrent für Favoritin Lena auszumachen war. Antwort: Die können alle was. Das Rennen ist offen. Der Drops ist noch lange nicht gelutscht. Das wird doch mal ein interessantes Duell in der kommenden Woche: Leon gegen Lena.

Wieder war die Show größtenteils eine erfreuliche Parade von Menschen mit Talent und Charakter. Von echten Personen, die mit echter Musik echte Gefühle zu erzeugen im Stande sind. Die Kandidaten waren im Querschnitt noch einmal deutlich stärker als in der vergangenen Woche. Die deutsche Musikfernsehlandschaft liegt derartig brach, dass man mit einem so schlichten Konzept - 20 Sänger, eine Jury, das Publikum entscheidet - schon Fernsehpreise verdient. Was zeigt uns das? Es zeigt uns vor allem, wie erschreckend fortgeschritten die Dieterbohlisierung des deutschen Popgeschäfts inzwischen ist. Gut, dass es mit Raabs "USFO" jetzt eine Antwort gibt, die den Namen "Musiksendung" verdient.

Ob der gebeutelten Grand-Prix-Nation das neue deutsche Credo "Es geht endlich wieder um Musik!" auf der europäischen Bühne am 29. Mai in Oslo wirklich weiterhilft, steht auf einem ganz anderen Blatt. Denn dort ging es zuletzt um alles mögliche: Freundschaften, Show, Spaß, Party, Politik, Neid, Häme, Kungelei. Immerhin hat zuletzt im Mai 2009 in Moskau ein kleiner, lustiger Norweger mit einem einfachen Märchensong gewonnen. Das macht doch Hoffnung für einen Kandidaten, der auf Musik setzt.

Die nächste Ausgabe von „Unser Star für Oslo“ läuft am kommenden Dienstag um 20.15 Uhr auf PRO7 – dann auch wieder mit Lena und dem zweiten hannoverschen Kandidaten Cyril.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doch, auch die ARD hat junge Talente: Moderatorin Sabine Heinrich ist die erste Gewinnerin von Stefan Raabs Grand-Prix-Sause. Mit Charme und Witz führt die 33-Jährige Newcomerin das Regiment.

Imre Grimm 09.02.2010

Da er trotz der Krise des Heftes nicht von seinem aufwendigen Lebensstil lassen will, ist „Playboy“-Gründer Hugh Hefner von seinen eigenen Aktionären verklagt worden.

09.02.2010

Vier von zehn Deutschen präsentieren sich in irgendeiner Weise im Internet. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die der Branchenverband BITKOM beim Meinungsforschungsinstitut forsa in Auftrag gegeben hat.

09.02.2010