Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Pressefoto des Jahres 2009: Nächtlicher Protest im Iran
Nachrichten Medien Pressefoto des Jahres 2009: Nächtlicher Protest im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 12.02.2010
Das Siegerfoto: Nächtlicher Protest im Iran Quelle: dpa/Pietro Masturzo
Anzeige

Es entstand am 24. Juni 2009 kurz nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen. In dieser Zeit demonstrierten viele, vor allem junge Iraner des Tags auf der Straße gegen die Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, nachts riefen sie Protestslogans von Hausdächern herunter.

„Es ist ein sehr intimes Bild (...) Es steht symbolisch dafür, wie man eine Nachricht bereichern und Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann“, sagte die Juryvorsitzende der Organisation World Press Photo, Ayperi Karabuda Ecer, am Freitag in Amsterdam.


Fotografen und Agenturen aus 128 Ländern beteiligten sich mit 5847 Bildern an dem 53. Wettbewerb. Die internationale Jury zeichnete schließlich 63 Fotografen aus 23 Ländern aus, darunter auch deutsche. Michael Wolf von der Agentur Laif holte den ersten Preis in der Kategorie „Tägliches Leben“ mit dem Porträt einer bedrängten Frau in einer überfüllten Tokioter U-Bahn. Den zweiten Preis im Bereich „Natur“ gewann Peter Bialobrzeski (ebenfalls Laif) mit seiner Bilderserie „Urban Jungles“. Meiko Herrmann aus Berlin holte den dritten Preis in der Kategorie „Allgemeine Nachrichten“ mit einer Schwarz-Weiß-Bilderserie, die zerstörte Landschaften in Gaza zeigt.

Die Ausstellung mit den Gewinner-Fotos startet am 23. April in Amsterdam und wird später in 100 Städten zu sehen sein.

In einer Woche, am 19. Februar, werden erstmals die Gewinner des World Pride Award bekanntgegeben, einer speziellen Version des World- Press-Photo-Wettbewerbs, der sich dem Leben Homosexueller widmet. Mit dem Preis wollen niederländische Schwulenorganisationen für Toleranz und Akzeptanz werben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt Pressekonferenzen zu geben, kommuniziert US-Präsident Barack Obama lieber über das Internet – 
der Unmut und die Sorge der traditionellen Medien in den USA wächst.

11.02.2010

„Wo bist Du gerade?“, könnte unter Internet- Enthusiasten zur Frage des Jahres 2010 werden. Denn ortsbezogene Dienste wie Gowalla und Foursquare werden bei der digitalen Avantgarde immer beliebter.

10.02.2010

Google startet einen eigenen Dienst für Internet-Kurzmitteilungen. Mit „Google Buzz“ will der Suchmaschinen-Riese die Platzhirsche Facebook und Twitter angegreifen.

10.02.2010
Anzeige