Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Playboy"-Aktionäre verklagen Hugh Hefner
Nachrichten Medien "Playboy"-Aktionäre verklagen Hugh Hefner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 09.02.2010
Hugh Hefner mit seinen Bunnys Quelle: dpa
Anzeige

„Hefner führt sein gutes Leben weiter und sorgt auch noch dafür, dass es jeder erfährt“, zitiert der Internetdienst „TMZ.com“ am Dienstag ein Investmentunternehmen, das an dem Verlag beteiligt ist. Während das Unternehmen in der Krise sei, „bleibt er im Rampenlicht und zeigt sich bei Veranstaltungen und in der Playboy-Villa - mit seinen Mädchen an der Seite“. Hefner habe zudem in den vergangenen sechs Monaten zwei Chancen, den Verlag zu einem ordentlichen Preis zu verkaufen, sabotiert.

Der heute 83-jährige Hefner hatte das Männermagazin 1953 gegründet. Für den „Playboy“, der in fast 40 Ländern erscheint, hatten sich schon Jayne Mansfield, Ursula Andress, Kim Basinger, LaToya Jackson, Katarina Witt und die Schauspielerinnen von „Baywatch“ ausgezogen. Mit dem Siegeszug des Internets geriet das Heft jedoch in die Krise, obwohl jeden Monat allein in den USA noch mehr als 2,5 Millionen Exemplare verkauft werden. „Im Jahr 1999 kostete die Aktie noch 36 Dollar“, klagen die Aktionäre, „heute sind es noch 3,14 Dollar (rund 2,29 Euro) - ein einzelnes Heft kostet am Kiosk das doppelte.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier von zehn Deutschen präsentieren sich in irgendeiner Weise im Internet. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die der Branchenverband BITKOM beim Meinungsforschungsinstitut forsa in Auftrag gegeben hat.

09.02.2010

Der Internet-Konzern Google will Twitter und Facebook Konkurrenz machen. Dafür soll der Google-Maildienst um Funktionen erweitert werden, die Online-Netzwerke so populär gemacht haben.

09.02.2010

Ausgerechnet die ungewisse Zukunft des Mega-Bagger-Senders N24 hat eine Debatte über Nachrichten im 
Fernsehen neu entfacht. Einige halten die Informationspflicht im Privat-TV für ein Relikt vergangener Zeit.

Dirk Schmaler 08.02.2010
Anzeige