Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Peter Thiel berät bekanntes Start-up-Förderprogramm
Nachrichten Medien Peter Thiel berät bekanntes Start-up-Förderprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 11.03.2015
Peter Thiel (47) gründete den Bezahldienst PayPal mit und investierte früh in Facebook. Quelle: John Green/TNS/ZUMA/
San Francisco

n. Thiel (47) gründete den Bezahldienst PayPal mit und investierte früh in Facebook. Er brachte es zu einem Milliardenvermögen. Später gründete er den Investitionsfond Founders Fund für Start-ups.

Mit "Y Combinator" steigt er in eines der wichtigsten Förderprogramme für junge Unternehmen im Silicon Valley ein. Jedes Jahr bewerben sich zahlreiche junge Firmen für das Programm.

Dort feilen sie drei Monate lang an ihren Ideen. Danach stellen sie ihre Produkte Investoren vor und hoffen auf eine Geldspritze, um ihr Unternehmen auf die Beine stellen zu können. Thiel und sein Fonds sollen nicht direkt in die Start-ups investieren dürfen, um Interessenkonflikte zu vermeiden.

Thiel hatte zuletzt für Aufsehen mit seinem Buch "Zero to one" gesorgt. Darim vertritt er unter anderem die These, dem brutalen Überlebenskampf des Wettbewerbs entkomme ein Unternehmen nur, wenn es sich eine komfortable Monopolstellung aufbaue.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google-Finanzchef Patrick Pichette gibt seinen Job auf und will stattdessen mit seiner Frau die Welt bereisen. Pichette werde noch bei der Suche nach einem Nachfolger helfen, der binnen sechs Monaten gefunden werden solle, teilte Google mit.

11.03.2015

Die CeBIT hat sich zu einer reinen Business-Messe gewandelt, doch auch interessierte Schüler können sich in diesem Jahr die neuen Trends und Technologien anschauen - in einer betreuten Führung.

11.03.2015

Die Startup-Fabrik Rocket Internet bekräftigt ihren Fokus auf Essens-Lieferdienste. So wurde der Anteil an der Plattform Delivery Hero ("Lieferheld") von 30 auf 39 Prozent aufgestockt, wie das Berliner Internet-Unternehmen mitteilte.

11.03.2015