Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Partyluder Alexa hatte doch Hilfe
Nachrichten Medien Partyluder Alexa hatte doch Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:13 10.11.2017
Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Pinneberg

Der Fall hat bundesweit Furore gemacht: Obwohl sie mutterseelenallein war, drehte die Amazon-Musikkonsole Alexa mal so richtig auf und nervte tief in die Nacht die Nachbarn mit dröhnend lauter Musik. Schließlich ließ die Polizei vom Schlüsseldienst die Wohnung öffnen und kappte dem Gerät die Stromzufuhr. Für Besitzer Oliver Ollzen Haberstroh aus Pinneberg, der Alexa vor Kurzem bei Amazon bestellt hatte, war das Ungemach groß: Nicht nur musste er seine aufgebrachten Nachbarn beruhigen, sondern als Verursacher der Ruhestörung auch den Einsatz des Schlüsseldienstes bezahlen. Und das, obwohl er zum „Tatzeitpunkt“ viele Kilometer entfernt auf der Reeperbahn feierte, also ein wasserdichtes Alibi hat.

Inzwischen jedoch steht fest: So ganz ohne Hilfe hat Alexa ihre einsame Party dann doch nicht gefeiert. Wie Amazon mitteilt, hat die App eines Musikstreamingdienstes die Alexa-Software in Gang geworfen, auf maximale Lautstärke gestellt und dann die Playlist von Haberstroh abgespielt. Um welche App es sich handelt, wurde aber auch auf erneute Nachfrage nicht verraten. Nicht auszuschließen also, dass auch andernorts eine Alexa plötzlich scheinbar selbsttätig anspringt, weil dieselbe App denselben Effekt auslöst.

Seinen eigenen Kundendienst hat Amazon offenbar auch noch nicht mit den nötigen Informationen aufgerüstet. Ein Testanruf mit der Frage, worauf man als künftiger Alexa-Besitzer achten müsste, um nicht in die Musik-App-Falle zu tappen, wird zunächst mit der putzigen Gegenfrage beantwortet: „Wer ist jetzt Alexa? Der andere Anbieter?“ Nachdem das geklärt ist, gibt der ebenso hilfsbereite wie hilflose Mitarbeiter zu, dass er den Fall Pinneberg nicht kennt, geschweige denn weiß, wie so etwas verhindert werden kann. Er wolle aber gern seinen Vorgesetzten fragen, vielleicht wisse der Rat.

Die Antwort steht noch aus, eine andere Antwort hingegen hat Amazon bereits gegeben: Alexa-Opfer Haberstroh wird nicht auf den Kosten der wilden Party-Nacht sitzen bleiben. „Obwohl der Alexa-Cloud-Service einwandfrei funktionierte, übernimmt Amazon die Regulierung der Kosten für den Vorfall“, hieß es.

Von Stefanie Gollasch/Florian Sötje/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple gab erste Pläne über ein eigenes Serienprojekt bekannt. Die Schauspielerin Jennifer Aniston wird erstmals seit der Erfolgsserie „Friends“ wieder fürs Fernsehen arbeiten. Thema der Serie ist das Frühstücksfernsehen. Reese Witherspoon wird gemeinsam mit Aniston vor der Kamera stehen.

09.11.2017

Ave, Bruder: In der britischen Sendung „Bromans“ treten die Teilnehmer als Gladiatoren gegeneinander an. Sie entblößen dabei nicht nur ihr seichtes Gemüt, sondern auch viel nackte Haut. Vier Gründe zur Verteidigung des Formats.

09.11.2017

Es trifft britische Krankenhäuser, russische Ministerien, die Deutsche Bahn und gewöhnliche Internetuser. Vor Attacken im Netz ist kaum mehr jemand sicher. Doch wie ist der aktuelle Stand? Was hat es mit Erpressungstrojanern auf sich und wie kann sich der einzelne Nutzer schützen?

08.11.2017
Anzeige