Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Ostdeutsche haben mehr Erfahrung mit Online-Auktionen
Nachrichten Medien Ostdeutsche haben mehr Erfahrung mit Online-Auktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 02.08.2010

Ostdeutsche und Westdeutsche nutzen Online-Auktionen unterschiedlich: In den neuen Bundesländern haben 62 Prozent der Internet-Nutzer schon einmal etwas ersteigert, im Westen nur 53 Prozent.

Die Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag des Fachverbands Bitkom ergab, dass insgesamt 27 Millionen Deutsche oder 54 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren schon mindestens einmal ein Produkt oder eine Dienstleistung ersteigert haben.

Männer sind auf den Auktionsplattformen eindeutig in der Überzahl: Von ihnen haben 60 Prozent bereits etwas im Web ersteigert, bei den Frauen beträgt der Anteil 49 Prozent. Die am Montag veröffentlichten Ergebnisse weisen außerdem erhebliche Altersunterschiede auf: Bei den 18- bis 29-Jährigen haben 68 Prozent schon einmal bei Ebay oder anderen Häusern zugeschlagen, von den Internet-Nutzern über 60 Jahren nur 25 Prozent.

Am meisten werden Hobby- und Freizeitartikel ersteigert, und zwar von 31 Prozent der Internet-Nutzer. Danach folgen Bücher (24 Prozent), Kleidung, Schmuck, und Accessoires (21 Prozent), Computer und Zubehör (ebenfalls 21 Prozent), Unterhaltungselektronik (20 Prozent) sowie Telefone, Handys oder Zubehör (17 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind Lehrerinnen, sie helfen in Kindergärten, aber sie sind auch „Soldatinnen Gottes“: Das Erste zeigt einen eindrucksvollen Dokumentarfilm über Frauen der Hamas.

Heike Manssen 01.08.2010

Die Datenübertragung per Blackberry wird ab dem 11. Oktober in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) verboten. Die Telekommunikationsbehörde des Golfstaates begründete das Verbot damit, dass die verschlüsselten Daten direkt von einem Server im Ausland übertragen werden, dies bedrohe die „nationale Sicherheit“ des Landes.

01.08.2010

Die christlichen Kirchen in Deutschland haben ein Problem – jedes Jahr treten Hunderttausende Gläubige aus. 2008 waren es knapp 170 000 Protestanten und mehr als 120 000 Katholiken. Das Web 2.0, das sogenannte Mitmachweb, scheint daher für viele Geistliche ein vielversprechender Weg zu sein, mit den Menschen wieder ins Gespräch zu kommen.

Dirk Kirchberg 31.07.2010