Navigation:

Lena Meyer-Landrut© dpa

Grand Prix

Offen und abgedreht: So will Lena nach Oslo

Sie ist halt so, wie sie ist. Lena Meyer-Landrut, 18-Jährige Abiturientin aus Hannover und eine der beiden Kandidatinnen, die Deutschland im Mai beim Eurovision Song Contest vertreten wollen.

Am Freitag fällt die Entscheidung - und Lenas Auftritte bei „Unser Star für Oslo“ sind bei ihren Mitschülern in diesen Tagen eines der Hauptthemen auf dem Schulhof. „Man kann schon sagen, sie ist ein bisschen abgedreht“, sagt eine 19-jährige, die mit der Nachwuchssängerin zusammen die Gesamtschule Roderbruch in Hannover besucht. „Ich traue es ihr zu, dass sie gewinnt.“ Die Mitschülerin findet Lenas außergewöhnliche Songauswahl gut, der Hype um sie ist ihr aber nicht geheuer. „Nur weil sie im Fernsehen ist, wird so ein Riesenbrimborium gemacht.“ Doch ein bisschen stolz ist sie schon, Lena zu kennen.

Zwar gibt es auch Zuschauer, die behaupten, das Verhalten der Nachwuchssängerin komme affektiert daher, doch Schulleiter Bernd Steinkamp winkt ab. „Ich habe sie so auch das erste Mal auf der Bühne erlebt, im Rahmen einer kulturellen Veranstaltung. Sie ist ausdrucksstark.“ Der Meinung ist auch Lenas ehemaliger Sportlehrer Bruno Ott. „Sie ist unheimlich locker. Sie würde sich nicht verstellen.“ Außerdem habe sie ihren eigenen Kopf. „Sie würde sich nicht irgendetwas aufzwängen lassen“, meint der Pädagoge. „Sie strahlt eine unheimliche Sicherheit und Selbstsicherheit aus. So hat sie sich auch hier gegeben, wenn sie auf der Bühne war oder Musik gemacht hat.“

Dass diese Sicherheit eher gut gespielt ist, gibt die Nachwuchssängerin im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa freimütig zu. „Die Gelassenheit kommt rüber, ist aber eigentlich gar nicht vorhanden. Ich bin echt ziemlich aufgeregt und nervös auf der Bühne, weil das alles ungewohnt und neu ist. Es ist immer noch eine Riesensache, die man vorher nicht kannte. So läuft der Lachs.“ Über ihre Person und ihr Privatleben mag sie keine Auskünfte geben.

Auch ihre Mitschüler sind zurückhaltend, was Auskünfte angeht. Beim Rundgang über den Pausenhof von Lenas Schule hört man unterschiedliche Stimmen. Einer 18-Jährigen geht der Hype gegen den Zeiger. „Es ist mir egal, ob sie von unser Schule ist, ob sie aus Hannover kommt, oder ob sie sonst woher kommt.“ Eine andere Mitschülerin findet Lena „ganz witzig“ und würde vielleicht auch anrufen, wenn sie eine gute Leistung hinlegt. Seinen Namen verraten will so recht keiner der Mitschüler, auch Plakate und Poster der 18-Jährigen sucht man vergeblich.

Das Online-Netzwerk Facebook zeigt aber, dass sie eine große Anhängerschar hat. Über 14 000 Menschen haben sich dort bereits als Lena-Fans geoutet. Von denen sind auch einige überzeugt, dass Lena sich gegen Jennifer Braun (18) aus dem hessischen Eltville durchsetzen wird. Lena selbst kann sich darüber noch keine Meinung bilden. „Wir sind beide einfach grundverschieden. Wir machen völlig andere Musik. Es kommt jetzt darauf an, was der Zuschauer mehr mag. Wenn ich rausfliege, ist es in Ordnung. Und wenn Jenny rausfliegt ist es auch in Ordnung.“ lni


Lena Meyer-Landrut: "Ich liebe Hannover!" Einmal singt sie noch, dann steht fest, ob Lena Meyer-Landrut aus Hannover zum Eurovision Song Contest fährt: 
Die „Unser Star für Oslo“-Finalistin spricht im HAZ-Interview über Pfannkuchenunfälle, Werbeideen und den richtigen Song. mehr
Lena darf sich „hart“ aufs Finale freuen Applaus, Gejohle und ein verzücktes Kamerateam. Das Lindener Kulturzentrum Faust glich am Dienstagabend einer Fankurve. Seit Lena Meyer-Landruts erstem Auftritt wird dort die Show „Unser Star für Oslo“ übertragen. Nach einem Abstimmungskrimi erreicht Lena das Finale. mehr
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie