Navigation:
Ein australischer Netflix-Nutzer hat eine besondere Vorliebe für.

Ein australischer Netflix-Nutzer hat eine besondere Vorliebe für.
© AP

Netflix extrem

Nutzer guckt 352 Mal im Jahr denselben Film

Textsicher müsste er mittlerweile sein: Ein australischer Netflix-Nutzer hat sich 352 Mal in einem Jahr denselben Film angeschaut. Der Spitzenreiter dürfte sich besonders bei Kindern größerer Beliebtheit freuen.

Sydney. Pünktlich zum Jahresende hat der Streamingdienst Netflix Australien eine Statistik veröffentlicht. Über ein besonderes herausstechendes Ergebnis rätseln seither Fachblätter und Filmfans. Wie mehrere australische Medien berichten, habe ein Nutzer seit Anfang 2017 sage und schreibe 352 Mal den selben Film abgespielt. Häufiger als einmal täglich muss der Filmjunkie also auf den Abspielknopf geklickt haben.

Bei dem Film handelt es sich nicht etwa um einen erfolgreichen Blockbuster oder einen Film, zu dem es sich gut schlafen lässt. Stattdessen lief der Kinderfilm „Madagascar 3: Flucht aus Europa“ fast pausenlos über den Bildschirm des australischen Zuschauers. Insgesamt 22,7 Tage widmete sich der Nutzer seinem bunten Lieblingsfilm, in dem Löwe, Zebra, Giraffe und Nilpferd nach Europa aufbrechen, um die befreundeten Pinguine und Schimpansen zu besuchen.

Warum ausgerechnet der dritte Teil der animierten DreamWorks-Produktion es dem unbekannten Netflix-Nutzer angetan hat, ist nicht bekannt. An den Erfolg des ersten Film konnten die weiteren Produktionen zumindest bei den Kinobesuchern nicht anschließen. Auf Twitter vermuteten Nutzer, dass der Film dazu dienen könnte, die Kinder ruhigzustellen.

Von RND/mkr


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie