Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Musikvideo-Portale: Gibt es noch Alternativen zu Youtube?
Nachrichten Medien Musikvideo-Portale: Gibt es noch Alternativen zu Youtube?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 30.06.2010
Quelle: dpa

Youtube ist sicherlich die bekannteste Video-Plattform im Netz. Musikvideos von Stars, selbst gedrehte Clips von Nachwuchsbands oder Konzertmitschnitte werden dort tausendfach hochgeladen. Doch immer mehr Plattenfirmen sorgen dafür, dass Videos ihrer Künstler von den Servern verschwinden. Doch es gibt zahlreiche weitere Plattformen, auf denen sich das gesuchte Video vielleicht doch noch finden lässt.

Zum Beispiel Myvideo, das von der rumänischen Hauptstadt Bukarest aus betrieben wird. Der Nutzer kann nicht nur nach Musikvideos suchen, sondern auch ein eigenes Community-Profil erstellen oder Clips bewerten. Auf MyVideo finden sich zudem auch TV-Serien, Filme, Trailer oder Werbespots. Das Hochladen von urheberrechtlich geschützter Musik ist zumindest dem Geschäftsbedingungen zufolge untersagt.

Als multimediale Web 2.0-Plattform mit Nutzer-Community versteht sich auch Sevenload mit Sitz in Köln. Musikvideos werden dort als Streams auf verschiedenen Kanälen angeboten, sortiert nach Genres wie Rock, Urban oder Elektro. Der Nutzer hat aber beispielsweise auch die Möglichkeit, nur Musikvideos von Künstlern bestimmter Labels anzuschauen.

Als interaktives Musikfernsehen bezeichnet sich das Portal Qtom, das von Hamburg aus gesteuert wird. Die Plattform bietet ebenfalls nach Genres sortierte Kanäle an, aber auch vereinzelt Specials zu bestimmten Künstlern. Hilfreich für Musikliebhaber ist ein virtueller Regler, mit dem der Nutzer bestimmen kann, in welche Richtung es musikalisch gehen soll - von langsam oder laut über Klassiker versus Neuerscheinung bis hin zu Insider oder Hitsingle.

Ein weiterer Internetmusik-Fernseher ist Tape.tv mit Sitz in Berlin. Nach einer Anmeldung steht dem personalisierten Musikprogramm nichts mehr im Wege. Grundsätzlich stehen Programme in acht musikalischen Stilrichtungen zur Verfügung. Seine Favoriten kann der Nutzer zu einer Art Video-Mixtape zusammenstellen, das er im Anschluss zum Beispiel via Twitter oder Facebook mit Freunden teilen kann. Es gibt auch einen Blog, in dem gelegentlich Videopremieren besprochen werden.

Auch das Portal Putpat, das in Köln beheimatet ist, bezieht den Nutzer mit ein. Neben den obligatorischen Genre-Channels merkt sich Putpat persönliche Vorlieben, also welche Clips der Nutzer verbannt und welche er zu seinen Lieblingen gekürt hat. Eine besondere Funktion ist der „Veequalizer“: Dabei handelt es sich um einen eigenen Channel, in dem sich Musikvideos nach dem persönlichen Geschmack zusammenstellen lassen.

Der Online-Auftritt von MTV Networks Germany mit Sitz in Berlin umfasst ebenfalls eine große Auswahl aktueller Musikvideos. Auch hier dominiert der Community-Charakter des Internets. Besucher von www.mtv.de können nach den Clips suchen, die am neuesten sind, am besten bewertet oder am häufigsten gesehen wurden. Als kleines Highlight sind eine ganze Reihe Akustik-Sessions bekannter Künstler als Video abrufbar.

Eine weitere größere Video-Community-Plattform ist Clipfish. Auch die Video-Suche von Google kann zum gesuchten Clip führen. Weitere internationale Alternativen zu Youtube sind beispielsweise die Plattformen Veoh.com und Vimeo.com. Das besondere an Vimeo: Nutzer dürfen eigentlich nur Videos hochladen, an deren Produktion sie selbst maßgeblich beteiligt waren. Das Portal richtet damit vor allem an Künstler und Bands, die ihre Musikvideos selbst verbreiten möchten. Zudem finden Nutzer auf den beiden Plattformen womöglich den einen oder anderen Clip, der auf deutschen Seiten nicht mehr verfügbar ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die dicke schwarze Brille und die Hosenträger kennt man in Dutzenden Ländern der Erde: Larry King ist einer der bekanntesten Talkshow- Moderatoren und er ist es seit 25 Jahren. Doch jetzt hört er auf.

30.06.2010

Das neue Leben von Eurovision-Siegerin Lena: Derzeit reist sie durch Europa und arbeitet an einer stabilen Karriere als multimediale Wundertüte. Und im April 2011 singt sie vor mehr als 10.000 Menschen in der TUI Arena in Hannover.

Imre Grimm 30.06.2010

Google kommt der Regierung in Peking im monatelangen Streit über Zensur und Einflussnahme etwas entgegen: Der Internetkonzern habe die automatische Weiterleitung bei seiner Suchmaschine von China ins freiere Hongkong beendet. Dem Prinzip, keine Inhalte selbst zu zensieren, will das Unternehmen aber treubleiben.

29.06.2010