Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Mozilla kämpft mit Firefox OS weiter um Mobilfunkmarkt
Nachrichten Medien Mozilla kämpft mit Firefox OS weiter um Mobilfunkmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 01.03.2015
Mozilla will mit Firefox-Handys vor allem Nutzer in Schwellenländern erreichen. Quelle: Andreas Gebert/Archiv
Anzeige
Barcelona

"Das ist eine existenzielle Aufgabe."

Mozilla ist für seinen Internetbrowser Firefox bekannt. Das Unternehmen konnte aber im Smartphone-Markt bisher nicht Fuß fassen. Ein eigenes Betriebssystem, Firefox OS, hat weltweit so wenig Marktanteile, dass es in Berechnungen von Marktforschern nicht einmal einzeln aufgeführt wird. In Westeuropa lag der Anteil zuletzt bei 0,07 Prozent. Gal betonte dennoch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, wie wichtig Firefox OS für Mozilla sei. "Wir machen uns keine Sorgen um unseren Marktanteil", sagte er. "Für uns ist es ein langfristiges Projekt."

Mozilla will mit Firefox-Handys vor allem Nutzer in Schwellenländern erreichen. Auf dem Mobile World Congress verkündete Mozilla am Sonntag eine Zusammenarbeit mit dem Telefonanbieter Orange. Damit sollen Handys mit dem Firefox-System in 13 Ländern in Afrika und dem Nahen Osten verkauft werden.

Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren Millionen Menschen vor allem in Schwellenländern zum ersten Mal das Internet benutzen. Viele von ihnen werden über Handys ins Netz gehen. Diesen Markt wollen neben Mozilla auch andere Hersteller erobern. Gal sagte, Geräte mit dem Betriebssystem Android seien für Kunden in Indien oder Bangladesh zu teuer. Eines der neuen Firefox-Geräte soll nur 35 Euro kosten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neuen Smartwatch-Modelle von LG verfügen über eine eigene Telefonnummer und können komplett ohne Anbindung an ein Smartphone funktionieren. Bei Bedarf lassen sich die Geräte auch mit jedem Android-Telefon (Android 4.0 oder höher) verbinden.

01.03.2015

Die Deutsche Telekom stellt sich auf die Einführung einer umprogrammierbaren SIM-Karte für vernetzte Geräte bereits ab dem kommenden Jahr ein. Der Konzern sei überzeugt, dass der Standard für eine sogenannte eSIM von 2016 an in den Markt komme und ab 2017 richtig durchstarten werde.

01.03.2015

Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein. Die Technik werde vom 15. April an in mehrere Tische und Leuchten integriert, kündigte Ikea am Sonntag vor der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an.

01.03.2015
Anzeige