Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Milliarden-Börsenpläne und Chefwechsel bei App-Entwickler Shazam
Nachrichten Medien Milliarden-Börsenpläne und Chefwechsel bei App-Entwickler Shazam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 30.04.2013
Berlin/London

n. Die Ernennung des 39-jährigen einstigen Wall-Street-Analysten zum Geschäftsführer werteten Beobachter als Zeichen dafür, dass das Unternehmen einen Börsengang in New York statt London anstrebe, schrieb die "Financial Times" am Dienstag.

Shazam hat nach eigenen Angaben rund 300 Millionen Nutzer in 200 Ländern weltweit. Mit der mobilen App können Nutzer zum Beispiel einen unbekannten Song erkennen lassen und bekommen in wenigen Sekunden den Titel und den Interpreten angezeigt.

"Wir erwarten eine Milliarde Dollar und mehr", sagte Andrew Fischer, der bisherige Geschäftsführer des Start-ups, der Zeitung zum geplanten Börsengang. Investoren werde derzeit bewusst, dass mobile Anwendungen im Leben der Menschen allgegenwärtig geworden seien. Und entsprechende Anwendungen seien rar.

Am Montagabend kündigte das Unternehmen den Wechsel an der Spitze an. Der einstige Yahoo-Manager Rich Riley wird künftig als Fisher ablösen, der wiederum als Vorsitzender in den Verwaltungsrat wechselt. Mit diesem Schritt und der jüngsten Anwerbung von Daniel Danker vom britischen Sender BBC als Produkt-Manager (Chief Product Officer) will Shazam neue Märkte erschließen.

Riley legt nun über die sogenannten Second Screens den Fokus auf den TV-Markt. In den USA brachte Shazam bereits 2011 eine Anwendung für Werbung, Bonusmaterial und Programmauswahl auf Tablets an den Start. 2012 haben laut Unternehmen über 10 Millionen Menschen in den USA Shazam als ergänzende TV-App genutzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Telekom steht auch nach heftiger Kritik zu den geplanten Daten-Obergrenzen im Festnetz. Konzernchef René Obermann verteidigte die Pläne in einem offenen Brief.

29.04.2013

Google bringt seinen persönlichen Assistenten auf Apple-Geräte - und macht damit dem Apple-Dienst Siri Konkurrenz. Der Suchmaschinenriese erweitert seine App für iPhone und iPad mit Funktionen, die Nutzern Informationen im richtigen Moment anzeigen sollen.

29.04.2013

Der Softwareriese SAP dringt mit einer Anwendung für Fahrgemeinschaften in das Geschäft mit Privatnutzern vor. Mit der Software "TwoGo by SAP" können Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens Fahrgemeinschaften für den Weg zur Arbeit suchen oder selbst anbieten.

29.04.2013