Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Milliardär Lebedew prügelt in Fernseh-Show
Nachrichten Medien Milliardär Lebedew prügelt in Fernseh-Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 19.09.2011
Nicht mit Worten sondern mit Taten hat der russische Milliardär Alexander Lebedew (51) einen Gegner in einer TV-Show außer Gefecht gesetz.
Anzeige
Moskau

Lebedew boxte den ehemaligen Chef des Immobilienkonzerns Mirax Group, Sergej Polonski, während einer Debatte über die Finanzkrise nieder. Zuvor hatte Polonski allerdings vorgelegt. Er drohte damit, anderen Studiogästen „die Fresse“ zu polieren.

Nach dem Handgemenge twitterte Polonski das Ereignis und sagte, er werde die Polizei einschalten. Er zeigte Fotos von einer kleinen Wunde am Unterarm und seiner zerrissenen Jeans.

Lebedew rechtfertigt sich auf seinem Internetblog damit, dass sich Polonski während der gesamten Sendung aggressiv und bedrohlich verhalten habe. „In einer kritischen Lage gibt es keine Wahl, ich sehe keinen Grund, warum ich den ersten Schlag abbekommen soll, ich habe ihn neutralisiert”, erklärte der Milliardär.

kas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Nach gescheiterter Groupon-Übernahme - Google kauft Berliner Rabattgutschein-Portal DailyDeal

Ob das ein Schnäppchen war? Google hat das deutsche Gutschein-Portal DailyDeal übernommen - Kaufpreis: unbekannt. Der Internet-Riese will mit virtuellen Rabattmarken sein Geschäft in lokalen Online-Märkten stärken. Allerdings drängt Google in einen umkämpften Markt.

19.09.2011
Medien „Deus Ex: Human Revolution“ - Würdige Fortsetzung eines Spiele-Klassikers

"Deus Ex: Human Revolution" ist der dritte Teil der "Deus Ex"-Reihe - und tritt damit ein großes Erbe an. Der Nachfolger übernimmt viele Stärken des Klassikers - hat aber auch kleine Schwächen.

19.09.2011

Durch Hacker-Angriffe haben zwei Drittel der deutschen Unternehmen Firmengeheimnisse verloren. Besonders gefährdet sind dabei Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 500 Millionen Euro.

dpa

18.09.2011
Anzeige