Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Mikrochip unter der Haut - Kaspersky stellt Projekt vor
Nachrichten Medien Mikrochip unter der Haut - Kaspersky stellt Projekt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 03.09.2015
Anzeige
Berlin

Mit dem Chip kann sich der Träger identifizieren. Denkbar sind auch Bezahlfunktionen. Nach den Wearables, am Körper tragbarer Technik, sei es "der nächste logische Schritt", Chips unter die Haut einzupflanzen, sagte der Leiter des Kaspersky-Forschungsteams in Europa, Marco Preuß.

Bei dem Projekt steckt der Mikroprozessor in einem zwölf Millimeter langen Glaszylinder, der zwei Millimeter Durchmesser hat. Er wird wie bei einem Piercing unter die Haut des Handrückens implantiert. Es handele sich um einen passiven Chip, der nur bei Energiezufuhr von außen aktiv werde, und nur einen sehr kleinen Speicher von 880 Bytes habe, sagte Preuß. Man sei noch in der Experimentierphase: "Wir stehen ganz am Anfang."

Der Kaspersky-Manager Jewgeni Tschereschnew, der seit einem halben Jahr einen Chip in sich trägt, berichtete über erste Anwendungen: So strecke er einfach nur die Hand aus und seine Bürotür öffne sich ohne Schlüssel. Noch seien zahlreiche Fragen zu klären, dazu gehörten der Nutzen und die Akzeptanz von Anwendungen, die Datensicherheit, aber auch die Stromversorgung der Chips.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit neuen Flugfunktionen will der chinesische Drohnen-Hersteller DJI einen größeren Markt erobern. Man ziele dabei vor allem auf Hobbyfilmer ab, kündigte DJI am Donnerstag auf der Elektronikmesse IFA in Berlin an.

03.09.2015

Früher haben neue Versionen des Microsoft-Betriebssystems Windows dem PC-Markt oft einen kräftigen Schub gegeben. Jetzt schwächelt das Geschäft - aber die Branche rechnet nicht mit großen Sprüngen dank Windows 10.

03.09.2015

Millionenmal pro Tag ist er auf deutschen Bildschirmen zu sehen: der Google-Schriftzug. Seit gestern sieht er anders aus. Der Initiator des Red Dot Design Awards, Prof. Peter Zec, findet das neue Logo gelungen. Doch sieht auch politische Motive hinter dem Redesign.

03.09.2015
Anzeige