Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Killerroboter: Amnesty International fordert Verbot
Nachrichten Medien Killerroboter: Amnesty International fordert Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 27.08.2018
Killerroboter sind keine Science-Fiction mehr. Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa
London/Genf

Unmittelbar vor einer neuen UN-Verhandlungsrunde zu autonomen Waffensystemen hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein Verbot von Killerrobotern gefordert. Entscheidungen über Tod und Leben dürften nicht Maschinen überlassen werden, erklärte Amnesty in der Nacht zu Montag in einer Mitteilung. „Killerroboter sind nicht mehr Stoff nur von Science-Fiction“, sagte Amnesty-Mitarbeiterin Rasha Abdul Rahim. Bei Drohnen und automatischen Gewehren, die ihre eigenen Ziele auswählen könnten, habe der technologische Fortschritt bereits das Völkerrecht überholt.

„Wir bewegen uns in eine Zukunft, in der Menschen aus den Entscheidungsprozessen beim Einsatz von Gewalt ausgelöscht sein könnten“, sagte Rahim. Ein Kurswechsel sei aber noch nicht zu spät. Ein Verbot vollautomatischer Waffensysteme könnte Schreckensszenarien verhindern.

Zahlreiche Staaten wollen Killerroboter verbieten

Ab Montag stehen bei der UN-Verhandlungsrunde in Genf die Gefahren durch nicht mehr von Menschenhand gesteuerte Waffen im Mittelpunkt. Zahlreiche Staaten wollen sogenannte Killerroboter verbieten. Länder, die solche Waffen entwickeln, wollen den technischen Fortschritt aber nicht behindern und streiten deshalb bislang etwa über eine klare Definition, um welche Waffensysteme es überhaupt genau gehen soll.

An den Verhandlungen nehmen mehr als 75 Länder teil, darunter Deutschland. Autonome Waffen lernen mit Hilfe künstlicher Intelligenz selbst, welche Ziele sie ansteuern, zerstören oder töten. Sie werden noch nicht eingesetzt, sind technisch aber bereits möglich.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum siebten Mal ermittelten Nora Tschirner und Christian Ulmen im „Tatort“ als Kommissare Dorn und Lessing in Weimar. Doch „Die Robuste Roswita“ hat nicht allen Zuschauern geschmeckt.

27.08.2018

„Familie Lotzmann auf den Barrikaden“ ist eine der vergnüglichsten TV-Komödien des Jahres. Warum legt das Erste sie dann bloß auf den Dienstag um 22.45 Uhr, wo die Publikumsmassen schon reichlich ausgedünnt sind?

26.08.2018

Ein Stück Computergeschichte wird versteigert: ein vollständig funktionierender Apple-Computer der ersten Generation.

26.08.2018