Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Irans Regime blockiert Messenger-Dienste
Nachrichten Medien Irans Regime blockiert Messenger-Dienste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 31.12.2017
Iran hat den Zugriff auf Messenger-Dienst Telegram blockiert. Quelle: AP
Anzeige
Teheran

Angesichts von Protesten im Land haben die iranischen Behörden den Zugang zu den Apps Instagram und Telegram erschwert. Soziale Medien im Iran würden als Sicherheitsmaßnahme vorübergehend beschränkt, berichtete die Webseite iribnews.ir des iranischen Staatsfernsehens am Sonntag unter Berufung auf eine anonyme Quelle.

In der Nacht zu Sonntag hatte es bei Protesten in Dorud, 325 Kilometer südwestlich von Teheran zwei Tote gegeben, wie die Behörden mitteilten. Demonstranten hätten sich zu einer nicht genehmigten Kundgebung versammelt, sagte Habibollah Chodschastepur, der Stellvertreter des Gouverneurs der Provinz Lorestan. Zwei Demonstranten seien bei Zusammenstößen dort getötet worden. Die Zeitung „Etemad“ zitierte den Abgeordneten Hamis Resa Kasemi von Lorestan, demzufolge die Polizei Schüsse abgegeben hatte.

Die Demonstrationen wurden zum Teil durch Nachrichten geschürt, die über die Messaging-App Telegram verschickt wurden. Die ebenfalls blockierte App Instagram zum Teilen von Fotos gehört dem Unternehmen Facebook. Am Samstag hatte Telegram einen Kanal des Diensts geschlossen, weil es Vorwürfe gab, er habe zu Gewalt ermutigt. Am Sonntag schrieb der Geschäftsführer von Telegram, Pavel Durov, auf Twitter, dass die Behörden den Zugang zur App blockiert hätten.

Von dpa/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien 40 Jahre „Tagesthemen“ und „heute-journal“ - Am Pult der Zeit

Staatsbürger mit Mikrofon: „Tagesthemen“ und „heute-journal“ feiern ihren 40. Geburtstag. Als sie 1978 auf Sendung gingen, war Nachrichtenvermittlung noch ein Hochamt rauchender Hornbrillenträger und soignierter Welterklärter. Wie präsent ist dieser Geist noch heute?

29.12.2017
Medien Deutsche Song-Contest-Bewerber stehen fest - Big Data soll die deutsche ESC-Ehre retten

Überraschung beim Eurovision Song Contest: Die ARD kehrt Raab-TV den Rücken und sucht mit einer Mammut-Jury und komplexer Software den perfekten deutschen ESC-Beitrag. Seit heute stehen die sechs Bewerber für den Vorentscheid „Unser Song für Lissabon“ fest. Mit dabei: Ein Mann namens Xavier.

29.12.2017

Donald Trump ist sich sicher, dass er 2020 wiedergewählt wird. Und dabei werden ihm ausgerechnet die verhassten Medien helfen, glaubt der US-Präsident. Denn ohne ihn hätten Zeitungen und TV-Shows gar nichts zu berichten.

29.12.2017
Anzeige