Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "In Zukunft werden die Angriffe häufiger"
Nachrichten Medien "In Zukunft werden die Angriffe häufiger"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 07.09.2010
Birgt Gefahren: Unbedarftes surfen im Internet.
Anzeige

Wird Online-Banking immer unsicherer, wie das Bundeskriminalamt warnt?

Nein, nicht per se. Die Banken arbeiten ja ständig daran, das Online-Banking sicherer zu machen, das hat gute Effekte. Allerdings werden auch die Angriffe technisch immer versierter. Ein Beispiel sind Phishing-Mails: Vor einigen Jahren waren die noch voll mit Rechtschreibfehlern, heute sind die viel professioneller gemacht. Das Problem ist: In Zukunft werden die Angriffe häufiger.

Gibt es denn ein TAN-Verfahren, das 100-prozentig sicher ist?

100-prozentige Sicherheit kann man in der Informatik nie garantieren. Jeder, der etwas anderes behauptet, widerspricht den Grundlagen. Man kann höchstens sagen, ob es noch keine Angriffe gegeben hat. Und wo Menschen beteiligt sind, passieren Pannen: Es gibt zum Beispiel Fälle, da haben Bankkunden nach einer entsprechenden Aufforderung ihre TAN-Liste direkt zu den Betrügern gefaxt.

Woran erkenne ich, ob das Verfahren meiner Bank sicher ist?

Ein externes Gerät für die TAN-Generierung mit eigenem Display und Tastatur ist von Vorteil. Dann muss ich meine Daten nicht am PC eingeben, der möglicherweise mit Trojanern verseucht ist. Das ist das Problem, das viele im Alltag haben: Sie wissen nicht, ob sie ihren Computern vertrauen können. Ob sie sauber sind, frei von Schadsoftware. Man weiß nicht, was mit den vertrauenswürdigen Daten passiert, die eingegeben werden – ob sie etwa heimlich an Hacker weitergeleitet werden. Da reicht es, einmal auf eine verseuchte Internetseite zu gehen, und schon geht der Angriff los, ohne dass man davon etwas mitkriegt.

Reicht normale Schutzsoftware aus, um meinen PC sicher zu machen?

Das kann man nicht sagen. Wenn man sich bereits einen Virus gefangen hat, kann es schon zu spät sein. Und die Schutzsoftware kann immer nur die Schädlinge finden, die schon bekannt sind, also immer nur reagieren – neu programmierte Schadsoftware wird nicht erkannt.

Wo sitzen die Betrüger?

Laut Berichten vor allem in Osteuropa, ich will mich da an Spekulationen aber nicht beteiligen. In jedem Fall sind sie immer besser organisiert. Es gibt richtige Arbeitsteilung: Diejenigen, die das Geld abzapfen, sind nicht diejenigen, die die Phishing-Mails schreiben oder die geklonte Seiten programmieren. Das ist alles sehr schwer zu durchschauen.

Vor einigen Jahren warnten Sie vor Sicherheitslücken im iTAN-Verfahren – wie reagieren die Banken?

Viele der Angriffe sind den Banken ja bekannt. Wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, wollen wir die Menschen vor Sorglosigkeit warnen. Die Banken handeln zwar, aber wenn der Schaden noch nicht groß genug ist, lohnt sich das unter Umständen noch nicht. Wenn eine Bank das Online-Banking sicherer machet, kann das sehr teuer werden für die Kunden – bis zu 100 Euro für jeden.

Nutzen Sie denn dann noch Online-Banking?

Ja, ich selber arbeite mit dem iTAN-Verfahren, weil ich glaube, dass mein PC vertrauenswürdig ist. Ein Restrisiko muss ich in Kauf nehmen – das muss jeder für sich selbst wissen. fm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Internetkriminalität - Die Gefahr aus dem Netz steigt

Die Zahl der Opfer durch Internetkriminalität steigt laut dem BKA und dem IT-Branchenverband Bitkom rapide an. Sie rechnen bis zum Jahresende mit Schäden in Millionenhöhe

06.09.2010

Ihre Zeit der jahrelangen Gefangenschaft schildert das Entführungsopfer Natascha Kampusch in der am Mittwoch erscheinenden Biografie “3096 Tage“. Vor vier Jahren befreite sich die heute 22-Jährige aus den Fängen ihres Peinigers - aber immer noch fühlt sie sich gefangen.

06.09.2010

Ulrich Noethen in Nöten: Das ZDF zeigt am Montag um 20.15 Uhr die Komödie „Trau niemals Deinem Chef“.

Stefan Stosch 05.09.2010
Anzeige