Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Grüne klagen über schlechte Internet-Qualität in ICE-Zügen
Nachrichten Medien Grüne klagen über schlechte Internet-Qualität in ICE-Zügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 05.03.2015
Nicht die reine Freude: Die Grünen beklagen schlechte Internet-Verbindungen in Fernzügen der Deutschen Bahn. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Berlin

"Aber selbst dort, wo es Hotspots gibt, ist nicht gewährleistet, dass man das Internet tatsächlich nutzen kann. Das zeigt die tagtägliche Erfahrung aller Bahnreisenden", stellte die Fraktionssprecherin für digitale Infrastruktur, Tabea Rößner, fest.

Seit Mitte Dezember können Bahnkunden der 1. Klasse kostenlos WLAN nutzen. Für alle anderen wird es das Angebot voraussichtlich erst 2016 geben. Um die Funktechnik entlang der Bahnstrecken kümmert sich die Deutsche Telekom. Technisch kompliziert ist der Wechsel der Funkzellen bei hohem Tempo des Zuges.

In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung erkundigten sich die Grünen nach dem Stand der Internet-Versorgung bei der bundeseigenen Bahn. In seiner Antwort wollte das Verkehrsministerium keine detaillierten Angaben zur Empfangsqualität und verfügbaren Bandbreite machen. Dies falle "in das unternehmerische Interesse der Konzerne" und unterliege "der vertraglichen Geheimhaltung". Die Grünen halten diese Antwort für "mehr als unbefriedigend".

Ein Vodafone-Sprecher bekräftigte, der Mobilfunk-Anbieter habe sich gemeinsam mit der Telekom und Telefónica Deutschland zu einer Initiative zusammengeschlossen, um den Handy-Empfang in rund 250 ICE-Zügen zu verbessern. Dabei investieren die Netzbetreiber, um das Breitbandnetz entlang der ICE-Strecken aufzurüsten. Die Bahn wiederum wolle entsprechende moderne Repeater einbauen, welche die Funksignale nach innen in die Waggons weiterleiten. "Die Smartphone-Kunden in Deutschland können sich auf bessere Zeiten in den Zügen der Bahn freuen", sagte Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Experten warnen vor Sicherheitsrisiken durch die zunehmende Vernetzung von Alltagsgeräten. "Es ist eine ernsthafte Bedrohung", sagte der Chef des Sicherheitssoftware-Anbieters AVG, Gary Kovacs, auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

05.03.2015

Eine große Klappe hat der Chef der Software-Anbieters Cyanogen auf jeden Fall. Er versprach Kirt McMaster, er werde Google das Smartphone-System Android "wegnehmen".

05.03.2015

Das Geschäft mit Musikstreaming aus dem Internet wächst auch in Deutschland rasant. Mit Diensten wie Spotify, Deezer, Juke oder Soundcloud wurde 2014 ein Umsatz von insgesamt 371 Millionen Euro erzielt.

05.03.2015