Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Google will für schnelleren Datentransport zahlen
Nachrichten Medien Google will für schnelleren Datentransport zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 05.08.2010
Will für schnelleren Datentransport zahlen: Google.
Anzeige

NEW YORK. In den USA zeichnet sich erstmals eine Abkehr von den bisherigen Regeln für den Datentransport im Internet ab: Google und das US-Telekommunikationsunternehmen Verizon stehen nach Medienberichten vom Donnerstag kurz vor einer Vereinbarung, wonach der Internet-Anbieter eine Gebühr für die ungehinderte Übermittlung seiner Dienste zahlt. Ein Google-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab und sagte lediglich: „Kein Kommentar.“

Bislang übermitteln die Netzanbieter die Datenpakete zwischen allen Internet-Teilnehmern völlig gleichberechtigt. Dieses Prinzip wird als Netzneutralität bezeichnet. Die Telekommunikationsunternehmen haben sich zuletzt aber zunehmend lauter darüber beschwert, dass sie ihre Dienstleistungen im Datenverkehr erbringen, ohne von großen Internetunternehmen dafür honoriert werden. Dabei stehen Dienste wie das Videoportal der Google-Tochter YouTube im Fokus, weil die übertragenen Datenmengen hier besonders groß sind.

Der Finanznachrichtendienst Bloomberg berichtete, dass Google und Verizon bereits ein Abkommen geschlossen hätten. Für die Zahlung einer Gebühr will das Telekommunikationsunternehmen demnach garantieren, dass Google-Dienste bei der Datenübertragung nicht ausgebremst werden. Die Zusicherung soll laut Bloomberg allerdings nicht für die Datenübermittlung auf mobile Geräte gelten. Die Zeitungen „Wall Street Journal“ und „New York Times“ berichteten, dass die Verhandlungen kurz vor einem Abschluss stünden. Details sind offenbar noch nicht bekannt.

Die Regulierungsbehörde der USA, die Federal Communications Commission (FCC), tritt dafür ein, das Prinzip der Netzneutralität beizubehalten. Im April musste die Behörde jedoch eine Niederlage hinnehmen. Ein Berufungsgericht erklärte eine Verfügung der FCC gegen das Telekommunikationsunternehmen Comcast für ungültig. Dabei ging es um die Einschränkung des Datenverkehrs mit dem BitTorrent-Protokoll, das oft zur Verbreitung von großen Daten wie etwa Filmen verwendet wird. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Handys von Apple haben eine gravierende Sicherheitslücke. US-amerikanischen Technikaktivisten ist es gelungen, eine Internetseite so zu präparieren, dass auf einen einfachen Fingertipp hin sämtliche Kontakte, E-Mails, private Fotos und Videos eines iPhones ausgelesen werden können.

04.10.2011

Das renommierte US-Nachrichtenmagazin „Newsweek“ ist verkauft. Für „eine kleine Summe Bargeld“ erwarb der 91-jährige amerikanische Geschäftsmann Sidney Harman das Traditionsblatt von der „Washington Post“, wie „Newsweek“ am Dienstag auf seiner Internetseite berichtete.

03.08.2010

Ab dem 4. September präsentiert „Deutschlands Talk Lady Nummer 1“, Maybrit Illner, das ZDF-„heute-journal“. Die 45-Jährige werde etwa 40 Sendungen pro Jahr präsentieren, teilte das ZDF am Montag in Mainz mit.

02.08.2010
Anzeige