Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Google startet Street View in Deutschland noch in diesem Jahr
Nachrichten Medien Google startet Street View in Deutschland noch in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 10.08.2010
Mieter und Hausbesitzer sollen vorher mit einem Online-Formular die Gelegenheit bekommen, ihr Gebäude unkenntlich zu machen. Quelle: dpa
Anzeige

Trotz anhaltender Kritik will Google bis Ende des Jahres seinen Kartendienst Street View auch in Deutschland starten. Das Angebot mit der umfassenden Darstellung von Straßenzügen und Häusern wird zunächst für 20 Städte, darunter auch Hannover, München und Hamburg eingeführt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mieter und Hausbesitzer sollen vorher mit einem Online-Formular die Gelegenheit bekommen, ihr Gebäude unkenntlich zu machen.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar kritisierte die Einführung des Internet-Dienstes als überstürzt. „Die Leute wissen gar nicht, was sie da erwartet“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Daher sei es nicht sinnvoll, die Zeit für Widersprüche vor Einführung des Kartendienstes so knapp zu befristen. Auch gebe es keine klare Leitlinie für den Umgang mit den Daten von Widerspruchsführern. Der für Google zuständige Datenschutzbeauftragte kritisierte zudem, dass bislang keine telefonische Hotline von Google für Anfragen von Bürgern geplant sei.

Die Bewohner der 20 Städte mit dem Street-View-Angebot sollen ab nächster Woche die Möglichkeit bekommen, mit einem Online-Formular Widerspruche gegen die Darstellung ihres Gebäudes anzumelden. Das Bild des entsprechenden Hauses wird dann mit einer „Blurring“-Technik unkenntlich gemacht, so dass es nur noch schemenhaft zu sehen ist.

Die Entwicklung des Online-Werkzeugs für das Einlegen von Widersprüchen sei eng mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten Caspar abgestimmt worden, sagte der Google-Beauftragte für den Datenschutz in Deutschland, Per Meyerdierks. „Die Zusammenarbeit läuft aus meiner Sicht sehr gut.“

-------------------------------------------------------------------------------

Hier können Sie sich einen Muster-Widerspruch herunterladen

MusterwiderspruchGoogleStreetview-Word.doc (26,6 kB)

-------------------------------------------------------------------------------

Die Bearbeitung der Widersprüche werde einige Wochen in Anspruch nehmen, sagte Google-Sprecherin Lena Wagner. Danach werde das Angebot online gestellt. „Wir hoffen, dass dies im November der Fall sein wird.“

Mit einer Anzeigenkampagne will Google für das neue Angebot werben und dabei auch auf die Datenschutzbedenken eingehen. Den Nutzen von Street View sieht das Unternehmen in der „Möglichkeit, vor Ort zu sein, als wäre man dort“. Dies sei bei der Planung eines Umzugs ebenso interessant wie bei für touristische Zwecke. „Es ist die Vision von Google, das Internet auf eine Karte zu bringen“, sagte der zuständige Google-Produktmanager Raphael Leiteritz.

Google hat Street View 2007 zuerst in den USA gestartet. Das erste europäische Land mit diesem in Google Maps integrierten Dienst war Frankreich. Deutschland wird nun weltweit das 24. Land, in dem dieses Angebot eingeführt wird.

Schon früh haben die Pläne für Street View zu heftiger Kritik geführt. Einzelne Bürger wie kommunale Entscheidungsträger fürchteten, das Angebot könnte für kriminelle Zwecke wie den Einbruch in Häuser missbraucht werden. Die Kritik wurde noch lauter, nachdem im Mai bekannt geworden war, dass bei den Kamerafahrten für Street View auch Daten aus offenen Funknetzen miterfasst und von Google gespeichert wurden.

In Gesprächen mit Datenschützern hat Google versprochen, bei der Einführung von Street View 13 Punkte einzuhalten. Die Zusicherungen gehen über die Praxis von Street View in anderen Ländern hinaus. Caspar sagte dazu: „Diese Zusage ist kein großzügiges Entgegenkommen, sondern eine von Google übernommene Rechtspflicht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Dokumentarfilm „NoBody’s Perfect“ - Contergan-Opfer zeigen sich nackt vor der Kamera

In dem Dokumentarfilm „NoBody’s Perfect“ zeigen sich die Opfer des Schlafmittels Contergan nackt. 
Niemand kann an den kurzen Armen und Beinen vorbeisehen, am wenigsten die Betroffenen selbst.

09.08.2010

Die ARD baue zu wenige Moderatoren auf, kritisiert Ulrich Wickert (67), ehemaliger „Mister Tagesthemen.

09.08.2010

Die ARD hat mit einer „Tatort“-Wiederholung aus Bremen am Sonntagabend die besten Quoten eingefahren. 6,07 Millionen Zuschauer sahen den Fall „Strahlende Zukunft“ mit Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel), der Marktanteil lag bei 19,2 Prozent.

09.08.2010
Anzeige