Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Google sammelt heimlich Standortdaten
Nachrichten Medien Google sammelt heimlich Standortdaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 22.11.2017
Über die Android-Firmware sammelt Google offenbar seit Beginn des Jahres Standortdaten seiner Nutzer. Quelle: dpa
Anzeige
Mountain View

Die Nachrichtenseite „Quartz“ berichtet, dass der Internetkonzern Google seit Beginn des Jahres Standortdaten von Android-Nutzer sammelt – selbst wenn diese ihr GPS deaktiviert haben. Somit erstellt Google Bewegungsprofile seiner Nutzer.

Google bestätigte auf Nachfrage das Sammeln von Standortdaten

Neben einem Android-Smartphone nutzt Google in der Nähe vom Nutzer befindliche Funkmasten, die das Gerät erfassen und über die Daten versendet werden. Auf Nachfrage von „Quartz“ bestätigte Google dieses Handeln. Ein Sprecher erklärte, dass die Daten niemals benutzt oder gespeichert worden seien. Nach der Recherche von „Quartz“ ergreift Google nun offenbar Maßnahmen, um diese Sammlung von Daten zu beenden

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In China kann die Skype-App für Videotelefonie in diversen App Stores nicht mehr heruntergeladen werden. Das ist die Folge einer Anweisung des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit.

22.11.2017
Medien „In aller Freundschaft“ - Schauspieler Dieter Bellmann ist tot

Der Leipziger Schauspieler Dieter Bellmann (77) ist tot. Er wurde bekannt als Prof. Simoni aus der TV-Serie „In aller Freundschaft“. Dieser Figur hauchte Bellmann fast zwei Jahrzehnte Leben ein. Das MDR-Team zeigte sich betroffen und traurig, weil sie einen engagierten Kollegen verloren haben.

22.11.2017
Medien 57 Millionen Betroffene - Uber vertuschte Daten-Diebstahl

An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100 000 Dollar.

22.11.2017
Anzeige