Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Geschworene sprechen Patentfirma 626 Millionen Dollar von Apple zu
Nachrichten Medien Geschworene sprechen Patentfirma 626 Millionen Dollar von Apple zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 04.02.2016
Apple und andere Technologiekonzerne wettern schon lange gegen so genannte Patent-Trolle. Foto: Monica Davey
Anzeige
Tyler

Apple soll einer kleinen Patentfirma nach einem Gerichtsurteil 625,6 Millionen Dollar (rund 564 Mio Euro) zahlen. Geschworene in Texas sprachen den Betrag am Mittwoch dem Unternehmen VirnetX zu.

Aus ihrer Sicht wurde in dem Prozess erwiesen, dass Apple mit Diensten wie dem SMS-Ersatz iMessage und der Telefonie-App FaceTime Patente von VirnetX zur sicheren Kommunikation verletzte. Apple will Berufung einlegen.

Es war bereits der zweite Prozess in dem Fall. VirnetX hatte 2012 in einem Prozess gegen Apple bereits gut 368 Millionen Dollar zugesprochen bekommen. Die Entscheidung wurde jedoch von einem Berufungsgericht aufgehoben und das Verfahren wurde nun neu aufgerollt. Dabei wurden auch neuere Apple-Produkte einbezogen. Vom aktuellen Betrag entfallen rund 335 Millionen Dollar auf den ersten Fall und gut 290 Millionen Dollar auf die neu hinzugekommenen Apple-Dienste.

VirnetX stellt selbst keine Produkte her, sondern hat sich darauf spezialisiert, Lizenzen auf Patente zu verkaufen. Im Dezember sagte Microsoft der kleinen Firma aus dem US-Bundesstaat Nevada mit nur 14 Beschäftigten eine Zahlung von 23 Millionen Dollar zu, um einen Patentstreit zu beenden. Bereits im Jahr 2010 hatte VirnetX 200 Millionen Dollar von dem Windows-Konzern bekommen.

Die Aktie von VirnetX sprang zum Handelsbeginn am Donnerstag um fast 85 Prozent hoch. Der Kurs schwankte in den vergangenen Jahren mit der Entwicklung im Verfahren gegen Apple.

"Wir sind überrascht und enttäuscht von der Entscheidung und wir werden in Berufung gehen", erklärte Apple. Die Technologien des Konzerns seien über Jahre eigenständig entwickelt worden. Solche Verfahren unterstrichen den Bedarf an einer Reform des amerikanischen Patentsystems.

Apple und andere Technologiekonzerne wettern schon lange gegen so genannte Patent-Trolle, die ihre Schutzrechte nicht selber nutzen, aber Lizenzgebühren von anderen Unternehmen verlangen. Im Gespräch ist eine Reform des aktuellen Systems, bei dem es relativ einfach ist, auch allgemeine Ideen patentieren zu lassen und dann damit andere zu verklagen. Große Unternehmen und auch Startups stehen ständig im Visier von Patentverwertern. In einem der bekanntesten Fälle zahlte der Smartphone-Pionier BlackBerry im Jahr 2006 mehr als 600 Millionen Dollar an die Patentfirma NTP. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Googles Kronjuwelen - die Formeln seiner Internet-Suchmaschine - bekommen einen neuen Hüter. John Giannandrea ist ein Spezialist für künstliche Intelligenz und selbstlernende Maschinen.

04.02.2016

Der Bieterkrieg um Japans angeschlagenen Elektronikkonzern Sharp geht auf die Zielgerade. Die Japaner neigen offenbar zur Offerte des Apple-Partners Foxconn aus Taiwan.

04.02.2016

Einst schien GoPro den Markt für Action-Kameras zu dominieren, doch zuletzt lief das Geschäft des Branchen-Pioniers deutlich schlechter. Ein radikaler Schnitt und neue Geräte sollen GoPro wieder auf Kurs bringen.

04.02.2016
Anzeige