Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Facebook verlegt Daten von 1,5 Milliarden Nutzern in die USA
Nachrichten Medien Facebook verlegt Daten von 1,5 Milliarden Nutzern in die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 19.04.2018
Das Online-Netzwerk hatte erklärt, dass die strengeren Auflagen der EU-Datenschutzverordnung außerhalb Europas nicht in den hauseigenen Nutzungsbedingungen festgeschrieben werden. Quelle: dpa
Menlo Park

Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig.

Jetzt sollen nur noch die zuletzt 370 Millionen Nutzer in Europa dort vertraglich angesiedelt sein, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten der restlichen internationalen Nutzer werden künftig in den USA gespeichert.

Facebook betont, der Schritt ändere nichts daran, dass die gemäß EU-Regeln eingeführten neuen Datenschutz-Werkzeuge weltweit verfügbar sein werden. Das Online-Netzwerk hatte zugleich schon zuvor erklärt, dass diese Neuerungen außerhalb Europas nicht in den hauseigenen Nutzungsbedingungen festgeschrieben werden.

Facebook erklärt das unter anderem damit, dass die EU-Grundverordnung zum Teil sehr spezifisch auf Europäer zugeschnittene Regelungen vorsehe. Außerdem wolle Facebook künftig auch flexibler auf lokale Datenschutz-Regeln in einzelnen Ländern reagieren - und ein globale Verpflichtung auf EU-Vorschriften könne dies erschweren.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kritik an den Rappern Farid Bang und Kollegah reißt nicht ab. Nun reagiert ihre Plattenfirma BMG. Die Bertelsmann-Tochter plant eine Kampagne gegen Antisemitismus an Schulen. Ihre beiden Musiker verteidigt sie aber trotzdem.

23.04.2018

Adblocker bringen viele Verlage um ihre Werbeeinnahmen. Jetzt soll der Bundesgerichtshof entscheiden, ob die Praxis der Software rechtens ist.

19.04.2018

Nach Bekanntwerden der Belästigungsvorwürfe gegen einen ehemaligen Korrespondenten gerät der WDR weiter unter Druck. Der Sender will nun unter anderem eine externe Stelle einrichten, an die sich Betroffene wenden können.

18.04.2018