Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Facebook kauft Shopping-Suchmaschine
Nachrichten Medien Facebook kauft Shopping-Suchmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 15.03.2015
Facebook überlegt schon lange, wie Shopping-Angebote auf die Plattform gebracht werden können. Nun hat man die Shopping-Suchmaschine TheFind geklauft. Quelle: Marc Tirl/Archiv

Sie spezialisiert sich darauf, günstige Preise zu finden und Nutzern personalisierte Empfehlungen anzubieten, unter anderem auf Basis ihrer bisherigen Einkäufe und der Wunschliste. Zudem bietet TheFind an, die zentrale Sammelstelle für alle Daten eines Nutzer zu Online-Käufen zu sein und auch die Paketverfolgung zu übernehmen.

Schlüsselmitglieder des Teams wechselten zu Facebook, erklärte TheFind am Wochenende auf seiner Website. Der eigene Dienst der Suchmaschine werde in den kommenden Wochen eingestellt, hieß es.

Facebook denkt laut Medienberichten schon lange darüber nach, wie Shopping-Angebote auf die Plattform gebracht werden können. So soll mit einem Kaufen-Button experimentiert werden. Facebook hatte im Jahr 2007 bereits versucht, im Projekt "Beacon" Informationen zu Einkäufen von Nutzern zu integrieren. Die Funktion wurde jedoch nach Kritik schnell wieder abgeschafft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat der aufstrebenden Live-Video-App Meerkat nach dem Kauf eines Wettbewerbers den Datenzugang weitgehend abgeschnitten. Twitter erklärte den Schritt mit den Nutzungsregeln.

14.03.2015

Das Online-Netzwerk Twitter will Inhalte von Unterstützern der Terrormiliz IS so schnell wie möglich aus seinem Dienst entfernen. "Wir nehmen das ernst und haben die betreffenden Teams aufgestockt", schrieb der Twitter-Chefjurist an einen Ausschuss des US-Kongresses.

14.03.2015

Die EU-Staaten sind sich über umstrittene neue Vorgaben zur Datennutzung einig geworden. Deutsche Standards bleiben dabei nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gewahrt.

13.03.2015