Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Facebook Places jetzt auch in Deutschland
Nachrichten Medien Facebook Places jetzt auch in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 05.10.2010
Facebook-Chef Mark Zuckerberg Quelle: afp

Nutzer des Online-Netzwerks Facebook können ihre Freunde und Bekannten künftig auch in Deutschland einfacher über ihren Aufenthaltsort informieren. Facebook startete am Dienstag auch hierzulande den Dienst Places, bei dem sich der Nutzer per Handy an seinem aktuellen Ort wie zum Beispiel einem Restaurant, einem Konzert oder einer Bahnstation „anmelden“ kann. Er wird dann für seine Facebook-Bekannten auf einer Karte sichtbar. Seit Dienstagmorgen kann der Dienst in Deutschland und der Schweiz von Smartphones aus genutzt werden.

Facebook Places startete im August zunächst nur in den USA und vor kurzem auch in Großbritannien. Mit der Zeit soll der Dienst für alle mehr als 500 Millionen Nutzer zugänglich sein. Nach früherer Kritik am Umgang mit persönlichen Daten betont Facebook diesmal ausdrücklich, dass die Nutzer die Kontrolle darüber haben, wer ihren Aufenthaltsort sehen kann. Die Standardeinstellung ist, dass er nur den Facebook-Freunden eines Nutzers angezeigt wird. Außerdem muss ein Nutzer zunächst aktiv der Teilnahme an Places zustimmen.

Mit seinen hunderten Millionen Nutzern könnte Facebook einen entscheidenden Schub für ortsbezogene Dienstleistungen und Werbung geben. Der aktuelle Aufenthaltsort ist eine der wertvollsten Informationen, die ein Internet-Nutzer der Werbewirtschaft preisgeben kann. Er kann dann gezielt mit Anzeigen oder Angeboten angesprochen werden. Außerdem kann eine Auswertung der besuchten Orte Aufschluss über Gewohnheiten und Interessen von Nutzern geben, auch wenn die Daten anonymisiert verarbeitet werden.

Facebook betont dazu, Places sei „kein Ortungsdienst und Facebook erstellt keine Bewegungsprofile der Nutzer“. Nach bisherigen Informationen von Facebook sind bisher auch keine neuen Werbeprodukte für Places geplant.

Nach dem Start in den USA hatte es Kritik an einer Funktion von Places gegeben, bei der ein Nutzer seine Freunde in manchen Fällen auch ohne deren direkte Zustimmung an seinem aktuellen Aufenthaltsort „einchecken“ kann. Facebook erwiderte darauf, dass die Betroffenen solchen Missbrauch schnell unterbinden könnten.

Facebook betont hingegen, dass die Nutzer detailliert festlegen könnten, wer ihren Aufenthaltsort sehen kann und wer nicht. Erstens muss der Nutzer zunächst überhaupt der Teilnahme bei Places zustimmen. Zweitens gilt als Grundeinstellung, dass nur bestätigte Freunde den Aufenthaltsort eines Nutzers sehen können. Außerdem sind die „Places“ grundsätzlich auf öffentliche Räume wie Gaststätten beschränkt.

Facebook kam in den vergangenen Jahren immer wieder unter Kritik von Datenschützern. Zuletzt hatte das Online-Netzwerk im Mai seine Richtlinien geändert, nachdem ihm ein zu freizügiger Umgang mit Nutzerdaten vorgeworfen worden war. Für Facebook gilt es, eine Balance zu finden zwischen den Interessen seiner Werbepartner, die möglichst viel Informationen über die Nutzer haben wollen, und dem Bedürfnis der Mitglieder, die Kontrolle über ihre Privatsphäre zu behalten. Das rapide Wachstum der Mitgliederzahlen hielten die Datenschutzdebatten allerdings nicht auf. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manager Dick Costolo sitzt ab sofort bei Twitter auf dem Chefsessel. Beobachter glauben, dass der Wechsel an der Spitze des Internet-Kurznachrichtendienstes mit neuen Gewinnanstrengungen zusammenhängt. Zeitgleich zum Wechsel kündigte das Unternehmen einen neuen Dienst für Unternehmen an.

05.10.2010

PR-Panne um Tablet-Computer: Nachdem er sein eigenes Produkt im Internet unter falschem Namen über den Klee gelobt hat, ist der Chef des WeTab-Herstellers zurückgetreten. Die Affäre hatte ein Blogger öffentlich gemacht.

04.10.2010

Neben etablierteren täglichen Fiction­formaten wie einst „Verliebt in Berlin“ oder jetzt „Anna und die Liebe“ hat Sat.1 Probleme, eine neue Seifenoper zu etablieren. Alle bisherigen Versuche floppten. Am Montagabend startet „Hand aufs Herz“ - eine Soap über Schülerproblme.

04.10.2010