Navigation:
facebook fakes

© @ agencyby - depositphotos.com

Datenschutz

Die größten Facebook-Fallen erkennen und umgehen

Facebook dient vor allem dem kurzweiligen Zeitvertreib und zieht täglich Millionen Menschen in seinen Bann. Das machen sich auch Kriminelle zunutze.

Klicken, liken, teilen – mehr als 360 Millionen Menschen in Europa nutzen heute das soziale Netzwerk Facebook, um mit Freunden zu kommunizieren, sich über den neuesten Tratsch zu informieren oder sich die Zeit mit lustigen Videos und Bildchen zu vertreiben. Doch Vorsicht: Immer wieder missbrauchen auch dreiste Betrüger die Online-Plattform, um Nutzer um persönliche Daten zu bringen oder in Abo-Fallen zu locken. Das sind die häufigsten Tricks:

1. Fake-Freunde wollen Daten

Bei dieser Masche schickt ein eigentlich befreundeter Kontakt eine neue Freundschaftsanfrage. Das kann durchaus passieren, etwa wenn der Bekannte sein Passwort vergessen hat und ein neues Profil anlegen musste. Stutzig sollte jedoch jeder werden, wenn der „Freund“ nach der Handynummer, der Adresse oder anderen persönlichen Daten fragt. Es könnte sich um Online-Betrüger handeln!

2. Freundschaftsanfrage führt zu Trojaner

Immer wieder bekommen Facebook-Nutzer eine Freundschaftsanfrage von einem völlig unbekannten Kontakt. Doch Achtung: Wer einen Fake-Kontakt zu seinen Freunden hinzufügt, landet zuerst einmal auf einem echt aussehenden Facebook-Profil. Falls dort eine Meldung erscheint, beispielsweise den Macromedia Flash Player zu aktualisieren, sollte dieser Aufforderung nicht nachgekommen werden. Denn wer auf den Link zum Download klickt, holt sich einen Virus auf den Rechner.

3. Abofallen auf falschen Fanseiten

Organisationen, Institutionen und Firmen können auf Facebook sogenannte Fanseiten einrichten. Dies tun auch Online-Betrüger gerne, denn Facebook überprüft die Echtheit solcher Seiten nicht. Die falschen Unternehmensseiten bekannter Unternehmen werben dann mit Gewinnspielen, Gutscheinen oder Rabatten. Wer auf den Link dazu klickt, landet entweder in einer Abofalle, lädt sich einen Virus aufs Gerät oder die persönlichen Daten werden ausgespäht.

4. Chats bringen Trojaner auf PC

Eine bei Betrügern beliebte Methode ist es, Trojaner oder andere Schadprogramme über falsche Facebook-Chats zu verbreiten. Zuerst knacken sie dazu das Konto eines Nutzers und chatten dann mit dessen Freunden. Nach kurzem Dialog senden sie einen Link, der auf Seiten führt, über die Trojaner verbreitet werden.

5. Videos führen zu Gewinnspielen

Eine riesige Spinne, ein Sprung aus großer Höhe oder ein extremer Autounfall: Sensationsvideos sind ebenfalls eine beliebte Facebook-Falle. Die Nutzer können diese Videos nämlich meist nicht via Facebook, sondern bloß auf einer externen Seite ansehen. Dort wird der User aufgefordert, das Video zu liken und zu teilen, bevor er es anschauen kann. Doch selbst dann startet der Film nicht. Zuerst soll der Nutzer noch an einer Umfrage oder einem Gewinnspiel teilnehmen – einer Abofalle!

6. Facebook-Veranstaltungen bringen Viren

Gerne locken Cyber-Kriminelle mit öffentlichen Veranstaltungen angeblich großer Unternehmen, bei denen Gratisleistungen oder andere Geschenke versprochen werden. In der Beschreibung der Party findet sich dann ein Link, der in eine Abofalle oder auf eine Viren-verseuchte Seite führt. Das Gefährliche: Wer der Aufforderung aufkommt, Freunde zur Veranstaltung einzuladen, lenkt auch diese in die Falle.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie