Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Die Ankündigungen der Google I/O auf einen Blick
Nachrichten Medien Die Ankündigungen der Google I/O auf einen Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 20.05.2016
Google-Chef Sundar Pichai spricht mit Journalisten auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im kalifornischen Mountain View. Quelle: Andrej Sokolow
Mountain View

Die Idee ist, dass man jede Frage stellen oder Aufgabe erteilen kann - und mit Hilfe von Spracherkennung und künstlicher Intelligenz kümmert sich Google darum.

- GOOGLE HOME: Der vernetzte Lautsprecher soll den Sprachassistenten ab Herbst in den Haushalt bringen. Geplant ist eine ganze Plattform mit Schnittstellen für Geräte und Dienste anderer Hersteller. Der Lautsprecher muss immer zuhören, damit er keine Aufträge verpasst.

- ANDROID N: Für die nächste Version des dominierenden Smartphone-Systems wurden einige neue Funktionen vorgestellt wie die Möglichkeit, auch auf einem Telefon zwei Apps nebeneinander laufen zu lassen. Für die Auswahl des endgültigen Namens - Google benennt die Android-Versionen traditionell in alphabetischer Reihenfolge nach Süßigkeiten - wurde eine Umfrage gestartet.

- INSTANT APPS: Heute muss man warten, bis sich eine App komplett heruntergeladen hat. Die Idee von Instant Apps ist, die Anwendung in kleine Fragmente zu teilen, damit man schon sofort anfangen kann, sie zu nutzen. Dabei werden weitere Teile bei Bedarf nachgeladen.

- DAYDREAM: Google will das Zukunftsfeld virtuelle Realität nicht Vorreitern wie Facebooks Oculus oder Samsung überlassen und startet eine eigene Plattform mit dem Namen "Daydream" (Tagtraum). Sie soll mit der Zeit auf hunderten Millionen Smartphones verschiedener Hersteller verfügbar sein.

- ALLO: Google will gegen die Übermacht der Facebook-Dienste WhatsApp und Messenger mit einem eigenen Kurzmitteilungs-Service ankämpfen. Allo soll sich auf Googles künstliche Intelligenz stützen und dem Nutzer selbst passende Antworten sowie Restaurants und Kinofilme vorschlagen. Der Inhalt von Bildern wird ausgewertet, um die richtigen Kommentare anzubieten.

- DUO: Eine Videochat-App, die gegen viele Rivalen wie Apples Facetime, Skype oder ähnliche Funktionen in den Facebook-Diensten antritt.

- ANDROID WEAR 2.0: Google aktualisiert das Betriebssystem für Computer-Uhren auf Android-Basis. Unter anderem wird man Text auch eine über kleine Tastatur oder per Schrifterkennen eingeben können. Außerdem können künftig alle Apps mit einzelnen Funktionen direkt ins Zifferblatt integriert werden.

- CHIPS FÜR KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Google hat für seine selbstlernenden Computer eigene Prozessoren entwickelt. Sie trieben bereits unter anderem die Software AlphaGo an, die das Match gegen einen der weltbesten Spieler im alten asiatischen Brettspiel Go gewann.

- ANDROID IM AUTO: Google wird Android Autoherstellern kostenlos zur Verfügung stellen, damit sie ihre Bordcomputer mit dem Betriebssystem laufen lassen können. Die Autobauer bekämen dabei die volle Kontrolle und bei Google landeten keine Daten, heißt es.

- ANDROID-APPS AUF CHROMEBOOKS: Die Auswahl von Anwendungen auf Googles Chromebook-Computern wird demnächst drastisch wachen: Auch Android-Apps werden auf ihnen nutzbar sein. Damit führt Google seine beiden Systeme näher zusammen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Google schlägt eine neue Strategie für seine Zukunft ein: Nutzer sollen sich künftig mit Software und Geräten des Konzerns unterhalten können, statt nur Suchanfragen einzutippen. Damit heizt Google die Rivalität mit Apple, Facebook, Microsoft und Amazon an.

19.05.2016

Google erhebt den Anspruch auf die Führungsrolle in der vernetzten Zukunft. Der Konzern verknüpft gigantische selbstlernende Computer mit dem seinem Datenschatz und der Fähigkeit, natürliche Sprache zu verstehen. Die Konkurrenz darf sich warm anziehen.

19.05.2016

Das Datenleck bei LinkedIn ist bekannt, aber deutlich größer als zunächst angenommen: Ein Hacker bietet mehr als 100 Millionen Login-Daten im Darknet zum Verkauf. Das Netzwerk ruft zum schnellen Passwortwechsel auf.

19.05.2016