Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
Nachrichten Medien Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 02.03.2015
Huawei-Chef Richard Yu stellt die neue Smartwatch seines Unternehmens beim Mobile World Congress vor. Foto: Alberto Estevez
Anzeige
Barcelona

Und in einer Woche stellt Apple vermutlich die Details zu seiner Watch vor. Bisher sind die Smartwatches, von denen es schon Dutzende auf dem Markt gibt, ein Nischenprodukt. So wurden im vergangenen Jahr nach Berechnungen von Marktforschern erst 720 000 Geräte mit dem im Sommer vorgestellten spezialisierten Betriebssystem Android Wear verkauft. Und das im Vergleich zu 1,3 Milliarden verkauften Smartphones.

Die kurzen Batterielaufzeiten sind nicht einmal das größte Problem: Viele Verbraucher können sich bisher kein echtes Nutzungsszenario vorstellen. Wie sinnvoll ist so eine Computeruhr im Alltag? Für viele hat schließlich das Handy längst schon die herkömmliche Uhr ersetzt. Ist es wirklich besser, aufs Handgelenk zu blicken, wenn eine SMS kommt? Oder wenn man wissen will, wer da gerade auf dem Handy anruft?

Wieder soll es Apple zufallen, eine Idee, an der viele zweifeln, zum Laufen zu bringen. Das hatte schließlich vor fünf Jahren schon mal mit dem iPad bei der totgeglaubten Geräteklasse der Tablet-Computer funktioniert. "Bis jetzt haben Hersteller wie Nike, LG und Huawei Geräte verkauft. Aber Apple hat mit seiner Apple Watch eine ganze Produktkategorie für das Handgelenk aufgebaut", sagt Analyst James McQuivey vom Marktforscher Forrester Research.

Er geht davon aus, dass der iPhone-Konzern allein in diesem Jahr mehr von seiner Apple Watch verkaufen werde als alle anderen Anbieter von Technik fürs Handgelenk bisher zusammen loswurden - inklusive der Fitness-Armbänder, die es schon seit Jahren gibt.

Zugleich rechnen die Marktforscher nicht mit einer langanhaltenden Dominanz von Apple in dem Geschäft. Schon zum kommenden Jahr werde Apples Marktanteil unter die Marke von 50 Prozent sinken, prognostiziert McQuiveys Kollege J.P. Gownder.

Diese Erwartung könnte erklären, warum die Hersteller in Barcelona so beharrlich auf den immer noch winzigen Markt drängen. LG rüstete seine neuen Modelle - wie im vergangenen Jahr schon der aktuelle Marktführer Samsung - mit einer Mobilfunk-Anbindung aus.

Damit sollen sie im Gegensatz zur Apple Watch auch ohne die permanente Anbindung an ein Smartphone ins Netz gehen können. Eines der LG-Modelle unterstützt sogar den schnellen LTE-Datenfunk. Wie genau dann die Batterielaufzeit aussieht, wird erst die Nutzung im Alltag zeigen müssen.

Immerhin gibt es von LG schon ein Anwendungsszenario, seit eines der neuen Modelle Anfang des Jahres bei der Technik-Messe CES in Las Vegas in Erscheinung trat. Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg ließ dort mit einer LG-Uhr den Prototypen eines selbstfahrenden Autos vorfahren. Die gesamte Aktion - vom Starten des Motors bis zum Losfahren - steuerte er dabei vom Handgelenk aus. Auch Apple-Chef Tim Cook sagte jüngst dem "Daily Telegraph", seine Uhr werde die Autoschlüssel ersetzen.

Der iPhone-Konzern stellte zudem in Aussicht, dass auch sein Bezahldienst Apple Pay auf der Uhr laufen solle. Dann müsste es reichen, nur kurz die Uhr vor das Lesegerät an der Supermarkt-Kasse zu halten. Nach Einschätzung von Biometrie-Spezialisten könnte zum Beispiel die Kontrolle des Herzschlags durch die Sensoren der Uhr dabei zur Bestätigung der Zahlung die PIN-Eingabe oder den Fingerabdruck ersetzen.

Neue offizielle Details von Apple - darunter auch die mit Spannung erwarteten Preise für die unterschiedlichen Watch-Varianten - wird es am Montag kommender Woche bei einem Event in San Francisco geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Mobilfunkanbietern sind Facebook und Co. oft ein Dorn im Auge: Die Internetfirmen sorgen dafür, dass Nutzer immer mehr Daten im Netz hin- und herschicken. Die Telekomanbieter investieren dabei Milliarden in den Ausbau der Netze - und klagen über ungleichen Wettbewerb.

02.03.2015

Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

02.03.2015

Das Internet der Dinge ist auch für die Smartphone-Branche eines der großen Themen für die nächste Zukunft. Dort liefen die Informationen zusammen: "Smartphones und Tablets sind im Prinzip nur Instrumente, um Informationen aus der Umgebung zum Nutzer zu bringen", sagte St Liew, Chef der Smartphone-Sparte bei Acer, der Deutschen Presse-Agentur.

02.03.2015
Anzeige