Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Datenleck bei Instagram
Nachrichten Medien Datenleck bei Instagram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 04.09.2017
Datenleck: Instagram-Nutzer sollen Vorfälle umgehend melden.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Der Fehler habe dazu geführt, dass E-Mail-Adressen und Handynummern einer ungenannten Anzahl von Konten offen zugänglich gewesen waren - auch wenn die Nutzer diese Informationen gar nicht öffentlich gemacht hatten, teile Instagram mit. Inzwischen sei der Fehler beseitigt. Wer dennoch von Unbekannten mit Anrufen, SMS oder Mails belästigt wird, sollte dies bei der Facebook-Tochter melden.

Zudem gelte es, die Kontosicherheit zu prüfen, weil Angreifer mit den Informationen aus dem Datenleck versuchen könnten, Profile zu übernehmen. Besonders wichtig: Schwache Passwörter ändern und die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, die Instagram seit Ende März anbietet. Dabei wird die normale Anmeldung um die Eingabe eines Sicherheitscodes, der per SMS kommt, erweitert und abgesichert.

Wer bereits gehackt wurde, hat schlechte Karten, sofern die Angreifer sein Konto kurzerhand gelöscht haben. Dazu heißt es im Support-Bereich: „Falls dein Konto von dir oder einer anderen Person mit deinem Passwort gelöscht wurde, kann es nicht wiederhergestellt werden.“ Man kann in diesem Fall nur versuchen, ein neues Konto mit demselben Benutzernamen zu registrieren. Dabei muss aber eine andere als die ursprünglich angegebene E-Mail-Adresse verwendet werden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Instagram-Nutzer müssen nach einem Datenleck mit Spam und Hacker-Angriffen rechnen. Grund ist ein Programmierfehler.

04.09.2017

Schnelles Internet immer und überall: Damit werben die Mobilfunkanbieter. So verspricht T-Mobile, dass der Mobilfunkstandard 4G/LTE für 93 Prozent der Menschen verfügbar sei. Vor allem in ländlichen Regionen herrscht nach wie vor häufig Funkstille. Schauen Sie auf die interaktive Karte, wie gut der Empfang bei Ihnen zu Hause ist.

04.09.2017

Die Fans machten sich Sorgen um Angelina Jolie. Bilder von ihrer Kambodscha-Reise zeigten sie erschreckend mager. Danach sprach sie zum ersten Mal über ihre Trennung von Brad Pitt. Sie leide unter Bluthochdruck und einer Lähmung der Gesichtsnerven. Doch jetzt will sie – möglichst authentisch – alle Sorgen zerstreuen. Ein Interview.

03.09.2017
Anzeige