Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Chinas Gehirn": Baidu plant Großprojekt zu künstlicher Intelligenz
Nachrichten Medien "Chinas Gehirn": Baidu plant Großprojekt zu künstlicher Intelligenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 03.03.2015
China will auf dem Markt für künstliche Intelligenz eine Führungsrolle übernehmen. Quelle: Stephan Scheuer
Peking

Dies kündigte der Chef von Chinas Internetgiganten Baidu, Robin Li, in Peking an. "Künstliche Intelligenz ist eine der wichtigsten Technologien des 21. Jahrhunderts", sagte Li. China müsse in dem Bereich eine internationale Führungsrolle übernehmen.

Chinas Computerforschung genießt einen guten Ruf. "Ich traue den Chinesen sehr viel zu", sagte Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. "Wenn man künstliche Intelligenz weiterentwickeln möchte, braucht man viel Geld, Talent und Konsequenz - alles das hat China." Deshalb sei die Ankündigung sehr ernst zu nehmen.

Robin Li stellte das landesweite Projekt zum Auftakt der Konsultativkonferenz vor, die jedes Jahr wenige Tage vor der Jahressitzung des Volkskongresses in Peking beginnt. "Entwickelte Staaten haben ihre KI-Anstrengungen ausgeweitet. China scheint aber noch bei der Grundlagenforschung zurückzuliegen", klagte Li. Deshalb müsse die Regierung den Aufbau der Plattform für KI-Forschung unterstützen. Künftige Technologien könnten beispielsweise selbstfahrende Autos, automatisierte Diagnoseinstrumente in der Medizin oder intelligente Drohnen sein.

"Die chinesische Informatik hat einen herausragenden Stand", sagte Karger, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Information und Wissen ist. "Brillante Ergebnisse wird man haben, wenn man Zugriff auf viele Daten hat." Gerade in China sei es möglicherweise leichter möglich, Zugang zu großen Datenmengen zu bekommen. Daher könnte ein Forschungsprojekt auf nationaler Ebene beeindruckende Qualität liefern.

Künstliche Intelligenz sei etwa bei der Lösung von Problemen im Umweltschutz oder Herausforderungen des demografischen Wandels wichtig. "Das ist alles wichtig für China", sagte Karger. Als bevölkerungsreichstes Land der Erde hätten die Probleme eine besondere Brisanz. Es sei China nur zu wünschen, dass es in seinen Anstrengungen erfolgreich sein werde.

Baidu gehört zu Chinas Vorreitern bei der Forschung zu künstlicher Intelligenz. Der Betreiber von Chinas größter Suchmaschine hatte vergangenes Jahr Forscher von Google abgeworben und im kalifornischen Silicon Valley ein KI-Entwicklungszentrum eröffnet. Baidu behauptet, die weltweit beste Spracherkennung in Englisch anzubieten - besser als die Konkurrenten Google und Apple.

Das Milliardenreich China ist die größte Internetnation der Welt. Neben Baidu dominieren die chinesischen Firmen Tencent und Alibaba das Geschäft mit Produkten und Dienstleistungen für die mehr als 600 Millionen Onlinenutzer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mit Absatzproblemen kämpfende Smartphone-Pionier Blackberry will sich auf Softwarelösungen und Apps ausrichten. "Wir fokussieren uns darauf, Geschäft mit Software zu machen", sagte Blackberry-Chef John Chen am Dienstag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

03.03.2015

Sony will mit einem neuen Mann an der Spitze sein schwächelndes Smartphone-Geschäft wieder nach vorne bringen. "Wir wollen unser aktuelles Geschäft stärken und das Portfolio weiter verschlanken", sagte Hiroki Totoki, seit November der neue Chef von Sony Mobile, der Deutschen Presse-Agentur.

03.03.2015

Telekom-Unternehmen und Ausrüster arbeiten an einer neuen Mobilfunk-Generation, die die bisherige Datengeschwindigkeit um ein Vielfaches übertreffen soll. Das 5G-Netz könne Surfgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde ermöglichen, sagte Ken Hu, der derzeit amtierende Huawei-Chef.

03.03.2015