Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Berliner Gericht kippt mehrere Datenschutz-Klauseln von Apple
Nachrichten Medien Berliner Gericht kippt mehrere Datenschutz-Klauseln von Apple
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 07.05.2013
Anzeige
Berlin

s. Dabei geht es unter anderem um den Austausch personenbezogener Informationen mit "verbundenen Unternehmen" sowie "strategischen Partnern" und die Verarbeitung von Standortdaten.

Damit wären alle 15 von den Verbraucherschützern beanstandeten Datenschutz-Klauseln kassiert: Für sieben weitere Punkte hatte Apple bereits vorab Unterlassungserklärungen abgegeben, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Dienstag betonte.

Laut dem Berliner Urteil, das die Verbraucherschützer veröffentlichten, störte sich das Gericht vor allem daran, dass die Apple-Informationen zur Verwendung der Daten nicht konkret genug seien. So stelle die Klausel zur Weitergabe von Daten an verbundene Unternehmen "eine globale Einwilligung in Datenverarbeitungsprozesse dar, ohne dass der Umfang der Einwilligung dem Verbraucher hinreichend transparent gemacht wird".

Apple hatte unter anderem argumentiert, das deutsche Recht greife nicht, weil keine personenbezogenen Daten durch eine Niederlassung in Deutschland erhoben würden. Es handele sich nur um eine Information für die Kunden. Das Gericht sah das anders: Hinsichtlich deutscher Verbraucher sei deutsches Recht anzuwenden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, aber vorläufig vollstreckbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Telekom hat auf der Internetkonferenz re:publica die Daten-Obergrenzen für Festnetzkunden verteidigt. Die zuständige Regulierungsbehörde mahnte dagegen mehr Transparenz an: Es müsse klar sein, wie viele Kunden von den geplanten Obergrenzen betroffen sind, wenn diese 2016 in Kraft treten.

07.05.2013

Der Blogger und Autor Sascha Lobo wirft der Internet-Szene politisches Versagen vor. Die "Netzgemeinde" sei "eine Hobbylobby für das freie, offene und sichere Internet", sagte Lobo bei der Internetkonferenz re:publica - doch politisch habe sie ihre Forderungen bisher nicht durchsetzen können.

07.05.2013

Der Software-Hersteller Adobe wagt bei seinem Wandel einen radikalen Schritt: Die bekannte Kreativ-Software wie etwa Photoshop wird künftig nur noch im Abo-Modell statt als Verkaufsversionen weiterentwickelt.

06.05.2013
Anzeige