Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Bambis ehren Wende-Helden und Oscar-Gewinner
Nachrichten Medien Bambis ehren Wende-Helden und Oscar-Gewinner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:19 26.11.2009
Nahm auch einen Bambi mit: Die kolumbianische Sängerin Shakira. Quelle: ddp

Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) blieb der Gala am Donnerstagabend in Potsdam aus gesundheitlichen Gründen fern. Er hatte den Millennium-Bambi vor der Veranstaltung in seinem Haus in Ludwigshafen vom ehemaligen Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) entgegengenommen und wurde per Videobotschaft in die Preisverleihung zugeschaltet. Stargast des Abends war Oscar-Preisträgerin Kate Winslet.

„Wir haben Frieden“, sagte der deutlich von seiner Krankheit gezeichnete Kohl 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Dafür sei er ganz besonders dankbar. Der Preis des Burda-Verlags erinnere ihn auf wunderbare Weise, woher er komme und was er erreicht habe. Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, würdigte auch Kohls historische Verdienste um die Einheit Europas.

Als „stille Helden“ der friedlichen DDR-Revolution wurden drei ehemalige Oppositionelle geehrt und vom Saalpublikum mit besonderem Applaus bedacht. Der damalige Pfarrer Christoph Wonneberger hatte die Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche organisiert. Kameramann Siegbert Schefke und Fotograf Aram Radomski hatten heimlich Aufnahmen der Montagsdemonstrationen gemacht. „Aus heutiger Sicht könnte unsere Geschichte einem James-Bond-Film entstammen“, sagte Schefke.

Winslet wurde für ihre Rolle als KZ-Aufseherin im Drama „Der Vorleser“ nach dem Oscar auch als „Schauspielerin international“ ausgezeichnet. Winslet teilte die Auszeichnung mit ihrem jungen Ko-Star David Kross und dankte dem Schriftsteller Bernhard Schlink für seine „unglaubliche Vorlage“.

Mit Maximilian Schell wurde ein weiterer Oscar-Preisträger für sein Lebenswerk geehrt. Der Österreicher („Urteil von Nürnberg“) war als erster deutschsprachiger Schauspieler nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem US-Filmpreis ausgezeichnet worden und erhielt wenige Tage vor seinem 79. Geburtstag seinen zweiten Bambi. Eine Trophäe für das Lebenswerk sei „knapp vor der Verurteilung“, sagte Schell auf dem roten Teppich.

Ein goldenes Rehkitz ging auch an Schells Landsmann Christoph Waltz in der Kategorie „Schauspieler international“. Er hatte für seine Rolle als SS-Oberst in „Inglourious Basterds“ bereits den Darstellerpreis bei den Filmfestspielen von Cannes erhalten. Quentin Tarantinos Film war ebenso wie „Der Vorleser“ im Filmstudio Babelsberg entstanden, auf dessen Gelände die Bambis vergeben wurden.

Zu Schauspielern des Jahres kürten die Chefredakteure der Hubert Burda Media Edgar Selge („Jenseits der Mauer“) und Jessica Schwarz („Romy“). In der Sparte „Film national“ ehrte die Jury Regisseur Michael „Bully“ Herbig für seine Realverfilmung der Zeichentrickserie „Wickie und die starken Männer“, den bislang erfolgreichsten deutschen Film des Jahres.

Den „Ehren-Bambi für Deutsche in Hollywood“ teilte sich Kameramann Michael Ballhaus („Gangs of New York“) mit den Regisseuren Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“), Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“), Oliver Hirschbiegel („Der Untergang“) und Actionspezialist Roland Emmerich (“2012“). „Meine Kinder können mit einem schönen Reh mehr anfangen als mit einem glatten großen Mann“, sagte Donnersmarck über zwei Jahre nach dem Oscar für sein Stasi-Drama.

Weitere Bambis gingen an die kolumbianische Popsängerin Shakira die Band Silbermond aus Bautzen und den italienischen Modemacher Giorgio Armani. Für den Einsatz mit der Björn Schulz Stiftung zugunsten leukämie- und tumorkranker Kinder erhielt Jürgen Schulz den „Engagement“-Bambi.

Der am Freitag aus dem Amt scheidende Manager des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wurde in der Kategorie „Wirtschaft“ prämiert. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) war als Laudator kurzfristig wegen der Enthüllungen zum umstrittenen Luftschlag von Kundus verhindert. Seine Ehefrau Stephanie vertrat ihn charmant. „Denken Sie Sich einfach Ihren Verteidigungsminister in dieses Abendkleid“, sagte sie.

Die Box-Weltmeister Vitali und Wladimir Klitschko erhielten den Sport-Bambi zum zweiten Mal nach 2005. Wie jedes Jahr ging ein Sonder-Bambi an den nicht angereisten Unterhalter Johannes Heesters. ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der langjährige Chefredakteur der in Erfurt erscheinenden „Thüringer Allgemeinen“, Sergej Lochthofen, verlässt die Zeitung.

26.11.2009
Medien Debatte über Vertragsverlängerung - Am Freitag Entscheidung über ZDF-Chefredakteur Brender

Der ZDF-Verwaltungsrat will am Freitag in Berlin darüber entscheiden, ob Nikolaus Brender Chefredakteur des Senders bleibt. Die Frage, ob der Vertrag des 60-Jährigen verlängert wird, löste im Vorfeld auch eine heftige Debatte über politische Einflussnahme in der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt aus.

26.11.2009

Verbrechen im Visier: Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, fordert angesichts der zunehmenden globalen Vernetzung von Kriminellen weitere Einsatzmöglichkeiten für die Ermittler im Internet.

26.11.2009