Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Apple zeigt seinen "iPad" – erste Geräte in acht Wochen
Nachrichten Medien Apple zeigt seinen "iPad" – erste Geräte in acht Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 27.01.2010
Apple-Chef Steve Jobs zeigt das neue iPad

„Wir nennen es iPad“, sagte Konzernchef Steve Jobs am Mittwoch bei der Vorstellung des mit Spannung erwarteten Geräts in San Francisco. Das iPad wird in den USA ab 499 Dollar angeboten. Die teuerste Variante mit UMTS-Modem und 64 Gigabyte Hauptspeicher soll 829 Dollar kosten. Die ersten Geräte mit drahtlosem Internet (WiFi) sollen in zwei Monaten verfügbar sein, die UMTS-Variante soll in 90 Tagen auf den Markt kommen.

Für das iPad erweitert Apple seinen Onlineladen iTunes um eine Buchabteilung „iBooks“, in der Titel der Großverlage Penguin, HarperCollins, Simon & Schuster, Macmillan sowie Hachette angeboten werden. Apple tritt damit gegen E-Book-Anbieter wie Amazon („Kindle“) oder Sony an.

Wie das iPhone kann das iPad aus dem iTunes Store von Apple außerdem mit Videos, Musik und kleinen Programmen („Apps“) bestückt werden. Für das iPhone sind nach den Worten von Jobs inzwischen über 140 000 Anwendungen verfügbar. Die iPhone-Apps sollen alle auch auf dem iPad laufen. „Das wird einen neuen Goldrausch für Entwickler auslösen“, sagte Jobs. Die „New York Times“ kündigte in San Francisco eine eigens für das iPad optimierte Anwendung an.

Das iPad wird wie das iPhone mit Fingergesten auf einem berührungssensitiven Bildschirm gesteuert. Im Gegensatz zu ultraleichten Laptops verfügt der Tafel-Computer nicht über eine Hardware-Tastatur. Texte werden wie beim Apple-Handy iPhone über virtuelle Tasten auf dem Display eingegeben. Passend zum iPad wird Apple eine Variante des Office-Pakets „iWork“ auf den Markt bringen, das aus einer Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie einem Präsentationsprogramm besteht. Die drei iWorks-Anwendungen werden für jeweils zehn Dollar im iTunes-Store verkauft.

Alle iPad-Modelle werden mit einer drahtlosen Internet-Verbindung (WiFi) angeboten, einige Modelle auch mit einem Mobilfunkmodem (UMTS). Wie beim iPhone werden die UMTS-Modelle des iPad zusammen mit dem Provider AT&T vertrieben. Im Gegensatz zum iPhone sperren Apple und AT&T aber andere Provider nicht aus, sondern bieten das Gerät ohne „Netlock“ an. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Fernsehsender in Nöten: Neuer Chef, floppende Einkäufe, keine klare Linie – die fünf Probleme des ewigen Sorgenkindes SAT.1.

Imre Grimm 27.01.2010

Die ARD zeigt am Mittwoch um 20.15 Uhr den Film „Zivilcourage“ mit Götz George in der Hauptrolle und begibt sich damit ins Problemviertel. Eine Clique hat einen Obdachlosen krankenhausreif geschlagen und Peter Jordan (Götz George) kann nicht mehr wegsehen und eilt dem Opfer zu Hilfe und gerät damit selbst in die Hände der Schläger.

Stefan Stosch 27.01.2010

Die Gerüchteküche brodelt bereits seit Wochen: Am Mittwoch stellt Apple seine neuen Produkte vor. Als sicher gilt, dass Apple-Chef Steve Jobs erstmals einen eigenen Tablet-PC vorstellen wird.

26.01.2010