Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Apple spart Milliarden an Steuern mit Anleihe
Nachrichten Medien Apple spart Milliarden an Steuern mit Anleihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 03.05.2013
Apple-Store in Frankfurt am Main: Die Entscheidung, sich für eine Ausschüttung an Aktionäre einen Teil des Geldes zu leihen, hat dem Konzern nach Einschätzung von Moody's bis zu 9,2 Milliarden Dollar erspart. Quelle: Nicolas Armer/Archiv
Anzeige
New York

Die Zinsen auf die 17 Milliarden Dollar schwere Anleihe dürften Apple etwas über 300 Millionen Dollar im Jahr kosten, sagte Moody's-Experte Gerald Granovsky der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Das ist deutlich günstiger als die Steuern, die bei einer Aktivierung des gewaltigen Auslandsvermögens von Apple fällig geworden wären.

 Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an Anteilseigner ausschütten, über Dividenden sowie einen groß angelegten Aktienrückkauf. Der Betrag wurde jüngst um 55 Milliarden Dollar aufgestockt.

 Die Geldreserven von Apple betragen derzeit rund 145 Milliarden Dollar, etwa zwei Drittel davon lagern aber außerhalb der USA. Wenn Apple diese Mittel ins Heimatland zurückgebracht hätte, wären Steuern von mindestens 35 Prozent beim US-Fiskus fällig geworden. Der Konzern platzierte stattdessen diese Woche Anleihen mit Laufzeiten zwischen 3 und 30 Jahren.

 Die große Ausschüttung gilt als versöhnliche Geste an die Anteilseigner, um sie für den Fall der Aktie in den vergangenen Monaten zu entschädigen. Der Kurs war vom Höhepunkt bei 700 Dollar im September auf zeitweise weniger als 400 Dollar gefallen. Nach der Ankündigung des Aktienrückkaufs kletterte das Papier inzwischen wieder auf rund 445 Dollar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der amerikanische Xing-Konkurrent LinkedIn legt ein atemberaubendes Tempo an den Tag. Im ersten Quartal schoss der Umsatz um 72 Prozent auf 325 Millionen Dollar (249 Mio Euro).

03.05.2013

Für den Zugriff von Behörden auf persönliche Daten von Handy- und Internetnutzern gibt es jetzt neue gesetzliche Bestimmungen. Nach dem Bundestag stimmten auch die Bundesländer der Neufassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zu.

03.05.2013

Die Meinungsfreiheit im Internet wird sich nach Ansicht internationaler Blogger langfristig gegen staatliche Unterdrückungsversuche behaupten können. Auf einer Veranstaltung des Senders Deutsche Welle zum Tag der Pressefreiheit sagte der iranische Blogger Arash Apadpour, wenn der Druck an einer Stelle erhöht werde, suche sich das Netz neue Ausweichmöglichkeiten.

03.05.2013
Anzeige