Navigation:
Apple hat die Musik-App Shazam gekauft.

Apple hat die Musik-App Shazam gekauft.
© dpa

Übernahme

Apple kauft Musik-App Shazam

Der Elektronikriese Apple hat die Musikerkennungs-App Shazam gekauft. Das bestätigte das Unternehmen aus Cupertino am Montag. Durch den Kauf will der Konzern seinen Musikdienst weiter ausbauen.

Cupertino. Einen Preis für die Übernahme nannte Apple nicht. „Wir freuen uns, dass Shazam und das talentierte Team zu Apple stoßen“, teilte das US-Unternehmen am Monat mit. Shazam kann über die Mikrofone eines Smartphones den Titel und Interpreten eines Songs erkennen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank zahlreicher Musiktitel auf den Shazam-Servern abgeglichen. Wer den Song anschließend hören will, wird auf Spotify, Deezer oder in zu Google Play Music weitergeleitet. Letzteres dürfte sich nach dem Apple-Kauf bald ändern.

Nach Informationen der „Financial Times“ soll der Preis bei 400 Millionen Dollar gelegen haben - und damit deutlich niedriger als in der Spitze bei einer Finanzierungsrunde im Jahr 2015.

Apple sprach am Montag von hunderten Millionen Shazam-Nutzern und verwies auf gemeinsame Pläne für die Zukunft. Mit dem Kauf wolle man den Musikdienst Apple Music weiter ausbauen. Dieser liegt mit lediglich 27 Millionen Abonnenten weltweit deutlich hinter dem schwedischen Rivalen Spotify. Bei Apple griff bereits die Assistenzsoftware Siri im Hintergrund auf den Dienst von Shazam zurück, wenn man sie nach dem laufenden Song fragte. Google integrierte eine ähnliche Funktion auf Basis eigener Technologie in seine neuen Pixel-2-Smartphones.

Von RND/dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie