Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien 5,1 Millionen Zuschauer sehen Jauchs ersten ARD-Sonntagstalk
Nachrichten Medien 5,1 Millionen Zuschauer sehen Jauchs ersten ARD-Sonntagstalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 12.09.2011
Im Schnitt 5,10 Millionen Menschen haben den Einstand von Günther Jauch als Sonntagabend-Talker gesehen. Quelle: dpa
Berlin

Den „Tatort“ zuvor mit Ulrike Folkerts als Lena Odenthal hatten 7,90 Millionen (23,1 Prozent) verfolgt - der Krimi war damit die meistgesehene Sendung am Sonntag im deutschen Fernsehen. Bei Jauchs erster ARD-Talkshow war der elfte Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 das Thema.

Anne Will, Jauchs Vorgängerin auf dem Sendeplatz, hatte im ersten Halbjahr nach ARD-Angaben durchschnittlich 4,1 Millionen Zuschauer (14,2 Prozent). Ihre letzte Ausgabe vor der Sommerpause, am 10. Juli, hatten jedoch unterdurchschnittliche 3,08 Millionen Menschen (13,0 Prozent) gesehen. Seit 31. August talkt Will jetzt auf neuem Sendeplatz am späten Mittwochabend, weil die ARD für Jauch den Sonntagabend freigeschaufelt hatte.

Zwei Tage vor seinem ARD-Einstand hatte Jauch mit seinem RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“ 5,18 Millionen Zuschauer. Damit hatte er den Quotensieg am Freitagabend geholt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Thriller aus der Wirtschaftswelt: Das ZDF zeigt am Montagabend um 20.15 Uhr den Fernsehfilm „Ein mörderisches Geschäft“ mit Devid Striesow.

Stefan Stosch 11.09.2011

Erneut ist eine Facebook-Party aus dem Ruder gelaufen: Im Kreis Cuxhaven hat die Polizei eine Geburtstagsfeier mit 400 jungen Leuten beendet - eingeladen waren nur rund 60. Eine 15-Jähriges Mädchen aus Langen hatte ihre Partyeinladung bei Facebook aus Versehen öffentlich gestellt.

11.09.2011
Medien Möglicher Zusammenschluss - AOL schleicht um Yahoo herum

AOL-Chef Tim Armstrong scheint nur auf den Abgang von Yahoo-Chefin Carol Bartz gewartet zu haben. Nach einem Medienbericht versucht er nun zum wiederholten Male, die beiden Unternehmen zusammenzubringen. Bartz war dagegen.

10.09.2011