Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien 148 Fäuste für ein Halleluja: „Super Smash Bros. Ultimate“ im Test
Nachrichten Medien 148 Fäuste für ein Halleluja: „Super Smash Bros. Ultimate“ im Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 12.01.2019
„Super Smash Bros. Ultimate“ im Test Quelle: Hersteller
Leipzig

Markenpflege hat bei Nintendo eine lange Tradition: 1999 schickten die Japaner erstmals zwölf ihrer Figuren – unter anderem Mario, Pikachu und Link – in die virtuelle Gladiatorenarena. Der Titel dieses Mash-Ups: „Super Smash Bros“.

Die Reihe erarbeitete sich schnell einen Platz in den Herzen der Fans und bald auch im E-Sport. Mit dem sechsten Ableger hat Nintendo allen Switch-Besitzern kurz vor Weihnachten das ultimative Geschenk beschert – nicht nur wegen des Untertitels „Ultimate“.

Quantitativ wird das Spiel seinem Namen jedenfalls gerecht. Die Kämpferriege ist inzwischen auf 74 Recken angewachsen, darunter finden sich neben den Altbekannten auch diverse Figuren anderer Entwickler wie Mega Man und Sonic. Noch größer fällt der Umfang bei den 103 Arenen aus.

Detailverliebte Optik, die es gelegentlich mit Spezialeffekten übertreibt: Je mehr Spieler gegeneinander antreten, desto unübersichtlicher wird die Prügelei. Quelle: Hersteller

Und dann sind da auch noch die rund 1300 freischaltbaren „Geister“: Abzeichen, die Figuren aus allen nur erdenklichen Spielen abbilden und verschiedene Boni verleihen. Wer sich dieses Spiel kauft, bekommt also das dickste Nintendo-Paket, das es zur Stunde gibt.

Trotz dieses monströsen Umfangs bleibt die Nintendo-typische Qualität nicht auf der Strecke. Das Kampfgeschehen läuft so flüssig und präzise wie eh und je ab. Das ist auch bitter nötig, denn bei den „Smash Bros.“ gilt es, die Kontrahenten – bis zu acht treten gleichzeitig an – zu schwächen und anschließend aus der Arena zu werfen, weshalb man viel Zeit in der Luft verbringt. Agilität und Kontrolle sind deshalb das A und O.

Im Vergleich zu anderen Prügelspielen ist „Ultimate“ jedoch sehr einsteigerfreundlich, da das Steuerungsschema bei jedem Kämpfer gleich ausfällt. In Hinblick auf Angriffe, Größe und Agilität gibt es allerdings eklatante Unterschiede, sodass sich jede Figur anders anfühlt.

Für weitere Abwechslung sorgen Superangriffe, Sonderregeln sowie zahlreiche Items. Ebenfalls zahlreich sind die Spielmodi – der neueste ist der Abenteuermodus, der simple Rätsel, dezente Rollenspielelemente und gut 20 Stunden Spielzeit bietet.

Altbekannte Helden wie Mario und Donkey Kong treffen (im wahrsten Sinne des Wortes) auf neue Gesichter: Die Kämpferriege ist inzwischen auf 74 Recken angewachsen Quelle: Hersteller

Das Komplettpaket wird abgerundet durch einen 850 Songs umfassenden Soundtrack und eine detailverliebte Optik, die es gelegentlich aber mit Spezialeffekten übertreibt: Das Geschehen geht – insbesondere wenn acht Spieler antreten – förmlich in Explosionen und Rauchwolken unter.

Nichtsdestotrotz garantiert „Super Smash Bros. Ultimate“ mit seiner intuitiven Mechanik, seinem Chaos-Faktor und diversen Anpassungsmöglichkeiten hunderte Stunden Spielspaß. Ein Pflichttitel für jeden Switch-Besitzer.

Wertung und Infos

4,5 von 5 Punkten

Genre: Prügelspiel

Erscheinungsdatum: 7. Dezember 2018

Preis: 55 Euro

Jugendfreigabe: ab 12 Jahren

Entwickler: Nintendo

Publisher: Nintendo

Website: www.smashbros.com

Das sollten Eltern über „Super Smash Bros. Ultimate“ wissen:

In „Super Smash Bros. Ultimate“ geben sich die Figuren nicht nur die Klinke in die Hand – es wird auch hemmungslos geprügelt, getreten und geschossen. Nintendo-typisch wird das niemals blutig oder explizit brutal, dennoch ist das zentrale Element des Spiels Gewalt. Zudem könnten jüngere Spieler von all den visuellen Effekten schnell überfordert sein – allerdings gilt dies auch für erfahrene Zocker. Die USK hat das Spiel ab 12 Jahren freigegeben.

Von Christian Neffe

Ob die 13. Staffel von „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ zur Glücksstaffel wird? 12 Prominente kämpfen seit Freitagabend um die Dschungelkrone und 100.000 Euro Siegesprämie. Im RTL-Dschungel könnte es schnell krachen, denn einige Stars haben eine Vorgeschichte. Im Mittelpunkt steht aber erst einmal eine: Gisele, den Tränen nah – so, wie man sie schon bei Heidi Klum kannte.

12.01.2019

Schon um 21.39 Uhr rollen beim Dschungelcamp 2019 die Tränen. Das kann die Twitter-Community nicht unkommentiert lassen.

12.01.2019

Schon bei der ersten Prüfung beim Dschungelcamp gibt Gisele auf und ruft „Ich bin bin ein Star, holt mich hier raus“.

11.01.2019