Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Yalla!“ im Ballhof Zwei
Nachrichten Kultur „Yalla!“ im Ballhof Zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.09.2017
Los gehts: Das „Yalla!“-Ensemble will eigene Stücke ausarbeiten und Menschen zusammen bringen. Quelle: Foto: Ribbe
Hannover

Der Name ist ist viel versprechend: „Yalla!“. Das neue Theaterprojekt ist im Ballhof Zwei gestartet: Mit arabischer Live-Musik, kreativem Austausch und den ersten vorsichtigen Übungen auf der Bühne präsentierte das Schauspiel ihr neues Projekt. Moderiert wurde der Abend von Barbara Kantel, Leiterin des Jungen Schauspiels, und Dramaturgin Rania Mleihi, die aus Damaskus stammt.

Drei Künstler aus Syrien und dem Irak wollen mit dem neuen „Yalla!“-Ensemble, Geflüchteten, Migranten und Einheimischen von 15 bis 30 Jahren Raum für Kreativität, Spaß und Selbstdarstellung bieten.

.

Die erste Aufführung steht bereits im November an, danach übernimmt Wessam Talhouq das Kommando. Der 34-jährige Syrer machte 2010 seinen Abschluss am „Higher Institute of Dramatic Arts“ in Damaskus. Auch er hat als Schauspieler und in der Regie bereits in Syrien, Nordafrika und Europa Erfahrungen gesammelt. Für das neue Projekt schwebt ihm ein Sozialexperiment vor: eine Busfahrt des Ensembles gemeinsam mit einem kleinen Publikum. So sollen sie sich austauschen und ihre Erlebnisse, Gefühle und Kulturen miteinander teilen: „Wie sagt man so schön in Deutschland: geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude.“

Die letzte Workshop-Phase leitet Roula Thoubian. Sie stammt ebenfalls aus Damaskus und studierte dort Darstellende Künste. Seit dreieinhalb Jahren leben die 45-Jährige mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Deutschland. Ihr schwebt ein Projekt mit sozialen Medien vor: „Ich freue mich darauf, mit jungen Leuten zu arbeiten und sie kennenzulernen.“

Zu dem Projekt „Yalla! – Los geht’s!“ gehören das Tandem Café jeden Mittwoch ab 16 Uhr im Ballhof und das „House of many“, in dem junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren aus allen Kulturen eigene Ideen ausarbeiten und umsetzen können.

Von Leonie Gebhard

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Ausverkauft und gut - Rainald Grebe im Pavillon

Schnellfeuer von Silben und Pointen: In seinem neuen Programm nimmt Rainald Grebe die schöne, neue Medienwelt ins Visier.

17.09.2017
Kultur Neues Stück von Franziska vom Heede - „Tod für eins achtzig Geld“ vom

Schräg und heiter: In der Cumberland-Raumbühne ging das Stück „Tod für eins achtzig Geld“ über die Bühne – eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen.

17.09.2017

Er ist Geschichtenerzähler, sie gelernte Journalistin: Gemeinsam schreibt das hannoversche Schriftstellerpaar Ulrike Gerold und Wolfram Hänel Romane. Der NP haben sie erklärt, wie das funktioniert.

15.09.2017