Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Wissenschaftler sicher: Knochenreste von Cervantes entdeckt
Nachrichten Kultur Wissenschaftler sicher: Knochenreste von Cervantes entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 17.03.2015
Es sollen Knochenreste von Miguel de Cervantes entdeckt worden sein. Quelle: Madrid Region Handout
Anzeige
Madrid

Zu den in einem Madrider Kloster entdeckten Knochenresten gehörten "zweifelsfrei" auch solche des Autors des "Don Quijote" sowie von Cervantes-Ehefrau Catalina de Salazar, erklärte am Dienstag der Chef des Forscherteams, Francisco Etxebarria, in der spanischen Hauptstadt.

Die Suche war im vergangenen Jahr von einem aus rund 30 Archäologen, Gerichtsmedizinern, Historikern und Technikern gebildeten Experten-Team aufgenommen worden. Die Aktion wurde von der Stadtverwaltung organisiert und finanziert. Laut Medien verspricht man sich in Madrid von der Entdeckung nicht nur neue und wichtige Informationen über den Literaten, sondern auch Impulse für den Tourismus.

Cervantes, dessen "Don Quijote" eines der großen Werke der Weltliteratur ist, war 1616 in Armut gestorben und auf dem Klostergelände im "Literatenviertel" der Madrider Altstadt beigesetzt worden. Das Kloster wurde mehrmals umgebaut und erweitert, so dass später nicht mehr überliefert wurde, wo sich die Grabstätte befand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod der israelischen Film-Pionierin Lia van Leer haben die Veranstalter der Berlinale ihr tiefstes Bedauern ausgedrückt. "Lia van Leer war eine beeindruckende Persönlichkeit, deren Engagement für das Kino und ganz besonders für das israelische Filmschaffen unvergleichlich war", sagte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick in einer Mitteilung.

17.03.2015

Der Oscar-Gewinner Florian Henckel von Donnersmarck hat sich auf der Computermesse CeBIT in Hannover für Bücher starkgemacht. "Das wundervolle am Lesen ist, dass man tatsächlich in den Bewusstseinsstrom eines anderen eintauchen kann", sagte er am Montag in Hannover.

17.03.2015

Paul Simon (73) und Sting (63): Das erste gemeinsame Deutschland-Konzert der beiden älteren Herren hat am Montagabend rund 12 500 Menschen in der ausverkauften Berliner O2-World begeistert.

17.03.2015
Anzeige