Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Urban Priol im Aegi
Nachrichten Kultur Urban Priol im Aegi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 01.10.2010
Wie im Film: Urban Priol.
Anzeige

HANNOVER. Seine Turnschuhe tragen schwarz-rot-gold, darauf tigert er über die Bühne, Haare gesträubt, pointiert durch Themen, Dialekte, Haltungen jagend:

Urban Priol muss als kleiner Junge in einen Zauberkessel mit Satiretrank gefallen sein, was er leistet, sucht seinesgleichen. Bis halb zwölf dauert sein großartiges Tak-Gastspiel im vollbesetzten Theater am Aegi, da ist sein Publikum vom Lachen und Denken fast erschöpfter als der 49-Jährige.

Seiner ZDF-„Anstalt“ ist er kurzzeitig entronnen (am 19. Oktober gehts mit Erwin Pelzig weiter), nicht aber „Mutti“ Merkel, dieser „gefühlten Staatsratsvorsitzenden“. Zur „Raute der Macht“ formt er wie sie die Hände, wenn er zu Stuttgart 21 ihren Satz zitiert, man könne Politik nicht danach ausrichten, wie viele Menschen gerade auf der Straße stehen: „Mädel, da kannste aber froh sein, dass dein Politbüro vor 31 Jahren das anders gesehen hat“, und ingrimmig: „Sonst wärst du uns erspart geblieben.“

„Wie im Film“ heißt das Programm, meist aber findet Priol sich im falschen. So bei Christian Wulf: „Gegen den ist eine Teflonpfanne ein Reibeisen“, Westerwelle, „kreist nur noch um seine eigene Bedeutungslosigkeit“, und Dirk Niebel: „Ich frage mich mit Dietrich Hildebrandt schon länger, was der für das ‚i‘ im Namen bezahlt hat“. Steuer, Kernkraft, Glücksversprechen, Arbeitslosigkeit, Asse und Afghanistan-Einsatz: „Die geben sich ja nicht mal mehr Mühe zu vertuschen, wenn se uns verarschen!“ knurrt der Kabarettist. Riesenapplaus und aufmunternde Worte zum Abschied ans Volk: „Wennse euch ärgern: Ärgert se zurück!“ lyn

Bewertung: 5/5

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „Mord im Gurkenbeet“, seinem Debüt-Roman um die elfjährige Hobby-Detektivin und Giftmischerin Flavia de Luce, gewann Alan Bradley (72) den Dagger-Award, den „Krimi-Oscar“. Mit Band zwei, „Mord ist kein Kinderspiel“, ist er auf Lesetour.

01.10.2010

Der Mann mit dem Hackebeilchen fasziniert noch immer: Heute erscheint der Comic „Haarmann“.

01.10.2010

Früher schick, heute eine Bausünde. In den Siebzigern galt Waschbeton als „in“. Heute verschwindet er immer mehr aus dem deutschen Stadtbild. Die faszinierende Grobheit ist passé.

01.10.2010
Anzeige