Navigation:

WIEDER VEREINT: Tricky Niki und sein Drache Emil.© Helbig

|
Theater

Tricky Niki versucht den Partnertausch

Guter Witz: Kommt einer aus Wien. Ist in Österreich weltberühmt. Zeichnet eine Show für das Fernsehen und eine DVD auf - in Hannover.

Hannover. Die Pointe: Bei Tricky Niki ergibt das wirklich Sinn. Denn der Zauberer und Bauchredner ist in den vergangenen zwei Jahren zu einem der Publikumslieblinge des Kleinen Fests avanciert.

So spielt Tricky Niki auf Einladung von Desimos Spezial-Club am Aegi seine Show „Partnertausch“ und lässt sie vom ORF filmen, Wiederholungen und Extra-Applaus für Zwischenschnitte inklusive. Als wäre das nötig: „Das beste Publikum der Welt“ (Zitat Niki) zeigt sich ausgesprochen klatschfreudig und vergnügungssüchtig. Es läuft. Über allem schwebt der Geist von Emil: Emil, dem Drachen, beliebteste der Figuren. Man hat sich getrennt. Es war wohl Eifersucht im Spiel. Die Puppe bekam bald mehr Applaus als der Spieler. Tricky fürs Ego. Ooooohhh ...

Also eine Casting-Show für einen neuen Bühnenpartner: Ein Biber namens Justin zeigt mächtig Lampenfieber, Cleopatra schaut vorbei, lässt hinter den Mullbinden das Auge kreisen und singt Musical-Melodien. Ein zugekokstes Kasperle will ins Erwachsenenfach wechseln. Emil lässt sich natürlich auch noch blicken.

Tricky Niki verblüfft mit Zaubertricks, erweckt all seine Figuren zu erstaunlichem Leben und schafft es mit Charme und Witz, dass diese „Comedy aus dem Bauch heraus“ nie ein paar Zentimeter tiefer landet. Und am Ende bringt er den gesamten Saal dazu, sich beim Ententanz zu produzieren. Es ist halt das beste Publikum der Welt. Die in Österreich werden sich wundern.

Bewertung4/5


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Welche Koalition soll den Rat der Landeshauptstadt regieren?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie