Navigation:
Ken Howard ist tot. Foto: Paul Buck

Ken Howard ist tot. Foto: Paul Buck

Film

Trauer um US-Schauspieler Ken Howard

Weit mehr als 40 Jahre lang spielte Ken Howard in erfolgreichen Kinofilmen und Fernsehserien. Nun ist er mit 71 Jahren gestorben. Prominente wie George Clooney würdigen seine Leistungen.

Los Angeles. Hollywood trauert um den Schauspieler Ken Howard. Der US-Amerikaner, der in Filmen wie "J. Edgar" und "Der Richter - Recht oder Ehre" mitwirkte, starb am Mittwoch (Ortszeit) in seinem Haus in Los Angeles. 

Das teilte die Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA mit. Howard wurde 71 Jahre alt. Der Darsteller war seit 2009 deren Vorsitzender.

Der Tony- und Emmy-Preisträger spielte über Jahrzehnte hinweg in zahlreichen Fernsehserien mit, darunter "The White Shadow", "Crossing Jordan", "Die Colbys - Das Imperium", "Der Denver-Clan" und "30 Rock". Nach Filmen wie "Das Kartell" (1994) und "Michael Clayton" (2007) mit George Clooney war er 2014 an der Seite von Robert Downey Jr. und Robert Duvall in "Der Richter - Recht oder Ehre" in der Rolle eines Richters zu sehen.  

Zahlreiche Prominente würdigten Howards Leistungen. George Clooney etwa erinnerte sich an eine frühe Begegnung und gemeinsame Dreharbeiten. "Es war eine Ehre" (mit ihm zusammenzuarbeiten), zitiert ihn "The Hollywood Reporter". Auch Schauspieler Alec Baldwin und Robert Duvall trauerten um Howard.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, hob laut "The Hollywood Reporter" Howards Wirken als Vorsitzender des Filmverbands hervor. Er habe sich für die Gewerkschaftsmitglieder eingesetzt und für die Menschen der Stadt gekämpft. "Sein Einfluss und seine Arbeit werden weiterleben, und wir vermissen ihn sehr."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie