Navigation:
DER LETZTE ABSCHIED: 1999 mussten die Fans im Capitol schon mal Abschied nehmen.

DER LETZTE ABSCHIED: 1999 mussten die Fans im Capitol schon mal Abschied nehmen.© Andre Spolvint

|
Musik

The Jinxs hören auf - jetzt aber wirklich

Hannoversche Bank gibt Sonnabend in der Blues-Garage ihr allerletztes Konzert.

Hannover. Was auch immer morgen geschieht: Für Fans von Jinxs geht am Sonnabend die Welt unter. Die hannoversche Band gibt in der Blues-Garage ihr allerletztes Konzert. Dann ist wirklich Schluss, unwiederbringlich. „Für uns ist das eher die After-Show-Party“, sagt Sänger Torsten Schacht, „das Abschiedskonzert war ja schon, vergangenen Monat im Capitol.“

23 Jahre Bandgeschichte, mehr als 800 Konzerte, vier Plattenfirmen, vier Booking-Agenturen - The Jinxs haben viel mitgemacht. 1989 war es, als sich fünf Jungs aus der Wedemark zusammenrauften und eine Band gründeten, ohne dass auch nur einer von ihnen ein Instrument spielen konnte. Sie waren inspiriert von erfolgreichen Hannover-Bands wie Fury und Terry Hoax und wollten es ihnen nachtun. Zum Teil gelang es ihnen auch.

„Wir haben alles mitgemacht“, erinnert sich Schacht: „Von ‚Ich bring euch raus, bis ihr ganz oben steht‘ bis zu ‚Das soll ich gesagt haben? Ihr seid gefeuert‘, von Playback-Auftritten bei RTL bis zu Open-Airs vor 80000 Leuten wie beim Hurricane-Festival - alles, was eine große Band ausmacht.“ Der große Durchbruch blieb jedoch immer aus. Platz 64 in den Airplay-Charts für die Single „Stars“ im Jahr 1997 war das höchste der Gefühle.

1999 löste sich die Band schon einmal auf, völlig entnervt von den Unwägbarkeiten des Musikbusiness. Man hatte am Erfolg geschnuppert und ihn überregional doch nie verbuchen können. 2001 dann die Kehrtwende: The Jinxs fanden wieder zusammen, als Band von Freunden, um einfach ab und zu Musik zu machen, das traditionelle Konzert im Capitol zu geben und auch das weihnachtliche in der Blues-Garage. „Das Problem war allerdings, dass wir aufgrund familiärer und beruflicher Verpflichtungen keine Zeit mehr hatten, kreativ zu arbeiten“, sagt Schacht. Zwei Studio-CDs kamen noch heraus: „Infected“ (2004) und „Sun and Lightning“ (2009).

Man hatte aber keine Lust, nur noch den eigenen Back-Katalogherunterzuspielen. Darum ist der Übungsraum gekündigt, wird am Sonnabend Abschied gefeiert, ist das Band-Ende fest beschlossen. Es soll eine Party werden in der Blues-Garage: „Im Capitol war es emotional genug.“ Schacht verspricht ein Drei-Stunden-Programm: „Wir haben uns so schwer von Liedern trennen können.“

Und danach? „Kümmere ich mich um meine Familie“, erzählt Schacht, „aber ich behalte die Gesangsanlage, falls es mich doch noch einmal pricken sollte.“

The Jinxs am 22. Dezember in der Blues-Garage in Isernhagen: Beginn ist um 21 Uhr. Karten kosten 12,50 Euro.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie