Navigation:
DIE STIRNLOCKE SITZT:
Im Theater am Aegi präsentieren sich The Ten Tenors als Sunny Boys mit einnehmendem Charme. Und singen können sie natürlich auch.

DIE STIRNLOCKE SITZT:
Im Theater am Aegi präsentieren sich The Ten Tenors als Sunny Boys mit einnehmendem Charme. Und singen können sie natürlich auch.© Frank Wilde

Konzert

Ten Tenors im Theater am Aegi

Sie sehen ein bisschen aus wie der australische James Bond, singen das „Ave Maria“ und tanzen Michael Jacksons Zombie-Tanz:Vier Abende lang gastieren The Ten Tenors im Theater am Aegi; der Freitag ist bereits ausverkauft.

Hannover. TTT, die Erste: der erste von vier Auftritten von The Ten Tenors in Hannover. „Double Platinum“ heißt ihr neues Album, dies ist die Tour dazu. 600 Zuschauer sitzen im Theater am Aegi, Freitag, der letzte Tag, ist ausverkauft.

TTT, wie sie von ihren Fans genannt werden, kommen aus Australien. Die Medien lästern gern mal über „zehn Mittelstürmer bei der Arbeit“, und in der Tat, es ist auch ein sportiver Zehner. Viele Tenöre haben schon seit 1998 bei TTT gesungen, ein Kommen und Gehen also. Eine kleine Band mit Gitarre, Keyboard und Drums unterstützt die Sänger sehr professionell. Viel Arbeit hat der Lichtmann, er muss immer den richtigen Solisten treffen und ausleuchten. Es klappt, die zehn Sunnyboys, alle dunkelhaarig, sehen in ihren grauen und schwarzen Anzügen ein bisschen wie George Lazenby, der australische Bond, aus. Mit Formationstanz, Positionswechsel und einem Elton-John-Medley aus „Rocket Man“, „Your Song“ und „Crocodile Rock“ gehts in die Happy Hour. Bei Bach/Gounods „Ave Maria“ wird nicht mit Lob gespart: „It gives us great honor and privilege“, säuseln die Sänger charmant.

Scott spricht australischen Slang, und Ben, der Einzige mit einer Brille, übersetzt in ein niedliches, gebrochenes Deutsch. Gewusst wie, das kommt an. Nach einem Australien-Medley mit den heimlichen Nationalhymnen (nein, keine Abba-Songs) „Down Under“ und „Waltzing Matilda“, geht es über den Teich zu Michael Jackson: „Wanna Be Starting Something“, „Don’t Stop ’til you Get Enough“ und „Billie Jean“. „Thriller“ überzeugt mit gekonntem Zombie-Tanz. So weit ist das ein sehr lustiges Unterfangen. Mit der Operettenarie „Dein ist mein ganzes Herz“, Cohens „Halleluja“ und Klassikern wie „Nessun Dorma“ endet der Abend. Die Zuschauer sind begeistert, Standing Ovations.

Bewertung: 4/5


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie