Navigation:

Tritt in Hannover an: die US-amerikanische Dirigentin Karen Kamensek© dpa

Theater

Staatsoper: Das ist Hannovers schöne neue Musikdirektorin

Die US-amerikanische Dirigentin Karen Kamensek wird neue Generalmusikdirektorin an der Staatsoper Hannover. Die 40-jährige trete ab Sommer 2011 die Nachfolge von Wolfgang Bozic an, teilte die Oper am Dienstag mit.

Erstmals trete eine Frau den Spitzenposten an der Oper in Hannover an. Kamensek ist seit 2008 als stellvertretende Generalmusikdirektorin an der Hamburgischen Staatsoper engagiert. Die aus Chicago stammende Dirigentin studierte an der Indiana University und dirigierte in dieser Zeit bereits das Brooklyn Philharmonic Orchestra. Es folgten Stationen an der Wiener Volksoper, dem Theater Freiburg und dem Slowenischen Nationaltheater.

Die Berufung nach Hannover sei für sie ein Aufstieg, sagte Kamensek der dpa. „Jeder Dirigent wünscht sich eine Generalmusikdirektorenstelle.“ Die Staatsoper Hannover befinde sich in einem guten musikalischen Zustand. „Alle bisherigen Projekte in Hannover waren sehr erfolgreich.“ In Hannover plane sie Aufführungen „quer durch das Repertoire“. „Ich habe über 400 Opern dirigiert, da werde ich Sachen wiederholen und Außergewöhnliches wagen.“ Dabei sei ihr Weg nicht einfach: „Ein Dirigent ist nicht dazu da, beliebt zu sein, sondern um Musik zu machen.“

Niedersachsens Kulturminister Lutz Stratmann (CDU) begrüßte die Wahl von Kamansek. „Ich freue mich, dass wir eine einstimmige Entscheidung im Aufsichtsrat gefunden haben“, meinte der Minister. „Wir haben uns für sie entschieden, weil wir davon überzeugt sind, dass sie das toll machen wird.“ dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie