Navigation:
Bunte Mischung: So voll dürfte es Anfang August wieder beim Fährmannsfest werden.

Bunte Mischung: So voll dürfte es Anfang August wieder beim Fährmannsfest werden.
 © Foto: Axel Herzig

Festival

So bunt wird das Fährmannsfest

Vom 4. bis 6. August findet dort, wo in Linden und Calenberger Neustadt Leine und Ihme zusammentreffen, wieder das Fährmannsfest statt – mit Bands wie Fiddler’s Green, Sondaschule und Grossstadtgeflüster. Wir haben alles Wichtige zusammengefasst.

Hannover.  Gut möglich, dass wieder tausende Seifenblasen aufsteigen wie 2013, als Hannovers Spielvereinigung Linden-Nord das letzte Mal auf dem Fährmannsfest auftraten. Schillernd bunt wird die diesjährige Ausgabe des buntesten Festivals der Stadt ohnehin – die wichtigsten Infos:

Die Musik: 17 Bands, darunter neun lokale, spielen im August auf der Hauptbühne auf der Halbinsel, wo in der Calenberger Neustadt leine und Ihme zusammentreffen, fünf bis sechs pro Tag. Die Headliner und Co-Headliner sind namhaft: Am Freitag sind das The Brew und Fiddler’s Green, am Sonnabend Die Abstürzenden Brieftauben, Die Sterne und Sondaschule, am Sonntag Grossstadtgeflüster und Milliarden. Und das ist nur die eine Seite des Fests. Es gibt noch:

Kultur- und Kinderfest: Beide finden statt, am Sonnabend und Sonntag auf der Lindener Flussseite (Programm siehe unten). Das war längere Zeit unklar. „Es gibt immer höhere Auflagen, zum Beispiel zu Sicherheit, Emmissionsschutz und Hygiene und damit verbundene Kosten“, so Harm Baxmann, der Finanzbeirat des Trägervereins.

15 000 Euro betrug das Budget der beiden kleineren Festival-Bestandteile – bislang, so Baxmann, „wurde das durch das Rockfestival finanziert“. Das war nun nicht mehr möglich, zumal, so Booker Dirk sadlon, Bands auch immer teurer werden. Stadt und Bezirksrat Linden-Limmer halfen aus, mit 8000, beziehungsweise 2250 Euro. So kann der Festival-Sonntag weiter für Besucher eintrittsfrei sein, der niedrige Preis der anderen Tickets gehalten werden.

Einzige Auswirkung: Die Kulturbühne macht am Freitag kein Programm. Das soll, so deren Organisator Jan Egge Sedelies, den Blick auf die Veranstaltungen auf dem Faust-Gelände richten, nämlich:

Die Open-Air-Disco: Jeden Festival-Tag kann im Biergartchen Gretchen ab 16 Uhr unter freiem Himmel getanzt werden. Und nachts, wird in der Faust oder im Fährmannsclub unter der Brücke weitergefeiert.

Barrierefreiheit: Das Fährmannsfest hat 2016 den Inklusionspreis des Sozialverbands Deutschlands gewonnen – weil es zum Beispiel Lotsen für Gehandicappte gibt. Auch das wird beibehalten.

Preise und Zeiten: vom 4. bis 6. August. Eintritt zahlen muss nur, wer Freitag oder Sonnabend zur Musikbühne möchte: Ein Tagesticket kostet 15, das Festivalticket 22 Euro.

Noch mehr Informationen gibt es
 hier
 .

Kinderfest

Für Kinder aus Linden und weit darüber hinaus gehört das fest in den Terminkalender: das Kinderfest auf dem Fährmannsfest. Auf der Lindener Seite gelegen, direkt neben einem Spielplatz gibt es am Sonnabend und am Sonntag Mitmachaktionen von der Sandmalerei bis zum Colagieren mit Acryl-Sprays, Dinosaurierfiguren und Barfußpfad, Hüpfburg und Bungee-Trampolin. Ein handbetriebenes Holzkarussel lässt die Eltern schnaufen; Erholung bietet die Märchenerzählerin.

Kulturbühne

Raum für Entdecker: Auf der Faust-Wiese gleich neben dem Kinderfest hat sich die Kulturbühne als Kontrastprogramm etabliert: Hier gibt es in entspannter AtmosphäreSonnabend und Sonntag inklusive Bands (Die Eisbrecher und The Boppin’ Blue Cats), am Fährmannsfest-Sonnabend einen Freiluft-Dichterwettstreit und jede Menge musikalische Geheimtipps – zum Beispiel die Elektro-Punks Prada Meinhoff am 5. August oder die hannoverschen Dreampopper Meta am Tag darauf.

Von Stefan Gohlisch


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie