Navigation:
Foto: Sängerin Skin

Skunk-Anansie-Sängerin Skin.© dpa

Partnerschaft

Skunk-Anansie Sängerin liebt Hannoveranerin

Skin, die Sängerin der Band Skunk Anansie ist in eine Frau aus Hannover verliebt. Zum Maschsee zieht die 48-Jährige deshalb nicht - die beiden leben in London.

Hamburg. Deutsche Fans finde sie großartig, erklärt die Sängerin pünktlich zum Comeback mit ihrer Band dem Magazin Grazia, denn sie seien "sexuell offen, nicht so gehemmt durch Religion. Ja, ich habe das Gefühl, dass bei euch sehr viel akzeptiert wird, ob es nun um sexuelle oder kulturelle Unterschiede geht." Also steht die offen bisexuelle Sängerin auch auf Sex mit deutschen Groupies? "No, no, no! I don't do groupies! Ich bin sehr monogam, wenn ich in einer Beziehung bin, auch wenn ich nicht so wirke. Ich hasse Lügen und Geheimnisse. Aber meine aktuelle Freundin ist eine Deutsche. Aus Hannover."

Ich stehe wohl auf Deutsche - ich habe zwei Ex-Freundinnen und einen Ex-Freund aus Deutschland. Meine jetzige Freundin habe ich über Freunde kennengelernt, wir sind seit einem Jahr zusammen." Anders als im Privatleben geht es in den Songs auf ihrem neuen Album auch um schnellen Sex mit Unbekannten, wie in der Single "Love someone else": "Der Song ist in der Tat ziemlich schmutzig! Es geht um das Gefühl, wenn du im Club bist, einen zu viel intus und jemanden im Visier hast und denkst: So, und jetzt wollen wir mal ein bisschen ungezogen sein. Ich dachte beim Schreiben daran, dass alle meine Freunde auf Tinder, Grindr und diesen Apps sind - und die haben so viel Spaß dort."

Die Band Skunk Anansie wurde in den 90er Jahren vor allem mit dem Lied Hedonism bekannt.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie