Navigation:
Rolando Villazón hat momentan viel um die Ohren. Foto: Martin Schutt

Rolando Villazón hat momentan viel um die Ohren. Foto: Martin Schutt

Musik

Rolando Villazón schreibt ein Mozart-Buch

Startenor Rolando Villazón (43) schreibt ein Buch über Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). "Ich lese alles, was ich über Mozart in die Hand bekommen kann - Briefe, Erinnerungen von Zeitgenossen, historische Studien", sagte Villazón der Deutschen Presse-Agentur.

Berlin. Das Buch werde ein langer Brief an den Komponisten sein. "Mozart ist mein Held", sagte der Sänger, der am Sonntag mit Nina Eichinger die Gala zur Verleihung des Echo-Klassik moderiert. Das ZDF überträgt die Show aus dem Berliner Konzerthaus ab 22.00 Uhr.

Der Mexikaner hatte 2014 seinen ersten Roman veröffentlicht. Gerade ist eine neue CD mit Belcanto-Arien von Verdi, Bellini, Rossini und Donizetti erschienen. Neben seiner Sängerkarriere hat Villazón in jüngster Zeit immer wieder auch Opernregie geführt - als Tausendsassa fühle er sich aber nicht. "Ich brauche meine Freiräume und viel Zeit, um mich vorzubereiten", sagte der 43-Jährige. Am liebsten lasse er aber alles stehen und liegen und ziehe eher ziellos durch die Stadt, in der er gerade arbeite. "Als Tourist folge ich meinen Gefühlen und nicht dem Reiseführer", sagte Villazón.

Villazón moderiert bereits zum vierten Mal den Klassik-Echo, der vom Bundesverband Musikindustrie verliehen wird. Preisträger sind in diesem Jahr unter anderem die Sopranistin Elina Garanca, der Dirigent Riccardo Chailly mit dem Gewandhausorchester Leipzig, die Pianist Lang Lang, die Geigerin Vilde Frang, das Artemis Quartett und der Countertenor Philippe Jaroussky.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie