Navigation:
Sebastian Schipper mit einem Lola-Filmpreis.

Sebastian Schipper mit einem Lola-Filmpreis. © Kay Nietfeld

Film

Regisseur Schipper wurde mit "Victoria" nicht reich

Sein Erfolgsfilm "Victoria" hat dem Regisseur Sebastian Schipper (47) zwar sechs Lola-Filmpreise eingebracht - reich gemacht hat er ihn aber nicht. "Meine Gage waren 10 000 Euro fürs Drehen und 20 000 Euro für die Regie", sagte Schipper der "Süddeutschen Zeitung".

München. Schippers Kino-Experiment "Victoria" - ein 140 Minuten langer, ohne einen einzigen Schnitt gedrehter Echtzeit-Thriller - kostete nach Angaben des Regisseurs eine knappe Million Euro. Nach dem Erfolg bekomme er nun Drehbücher aus Los Angeles.

Seine Rolle im NDR-"Tatort" an der Seite von Wotan Wilke-Möhring, habe er vor allem aus finanziellen Gründen angenommen: "Da brauchte ich Geld", sagte Schipper. "Aber ich find' es immer noch schade, dass das nicht funktioniert hat."

Früher habe er Existenzängste gehabt, heute nicht mehr. "Ich arbeite nur noch als Schauspieler, wenn es wirklich interessant ist. Ansonsten mache ich lieber Werbung, um Geld zu verdienen."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie