Navigation:
Phil Collins sieht sich nicht als Frührentner.

Phil Collins sieht sich nicht als Frührentner. © Bernd Weißbrod

Musik

Phil Collins meldet sich zurück

Ganz raus war Phil Collins zwar nie aus dem Geschäft, viel hat man von ihm aber seit Jahren nicht gehört. Damit sei es jetzt vorbei, kündigt der Brite an. Der Grund seien seine Söhne.

New York. Phil Collins (64) will nach ruhigeren Jahren wieder zurück ins Rampenlicht. "Ich bin nicht mehr offiziell im Ruhestand", sagte der britische Musiker ("Another Day in Paradise") dem Magazin "Rolling Stone". Demnach plant der frühere Genesis-Frontmann ein Soloalbum und will wieder auf Tour gehen.

"Meine Kinder sind jetzt 10 und 14 und sie wollen sehen, was ihr Dad macht", sagte Collins, der sich 2011 offiziell aus dem Musikgeschäft verabschiedet hatte. "Das Pferd ist raus aus dem Stall, und ich sitze in den Startlöchern."

Er hatte sich aus dem Showbusiness zurückgezogen, um sich seinen Söhnen zu widmen. Im Interview beschrieb der Sänger und Schlagzeuger auch die schwierige Zeit, nachdem seine Frau ihn verlassen hatte und mit den Kindern in die USA gezogen war. "Ich ging durch ein paar dunkle Phasen." Er habe zu viel getrunken, stundenlang ferngesehen, und sei daran fast gestorben. "Aber ich habe seit drei Jahren keinen Drink gehabt." Inzwischen wohnt Collins auch in den USA.

Er wolle etwa in einem Monat anfangen, neue Stücke aufzunehmen, sagte er. Unklar sei aber noch, wann er wieder auf Tour gehe. "Ich glaube nicht, dass ich eine sehr lange Tour will." Zu einem möglichen Comeback mit Genesis äußerte sich der Musiker zurückhaltend, erst wolle er es alleine probieren: "Ich liebe die Jungs. Ich würde nur zuerst gern das machen."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie