Navigation:

TOLLES KONZEPT: Das Orchester im Treppenhaus spielt, die Besucher liegen auf Feldbetten und hören zu.© Ribbe

|
Konzert

Orchester im Treppenhaus: Dark Room - Ein musikalischer Grenzfall

Vielleicht ist sie ja in Hannover gelandet, Joy, die es nach siebenjähriger Irrfahrt von Afrika nach Europa geschafft hat. Die Besucher des dritten „Dark Room“-Konzerts des Orchesters im Treppenhaus sind gehalten, ihre Schlafbrillen abzusetzen, vor ihren blinzelnden Augen entfaltet sich das Panorama der Stadt.

Hannover. In den 16., lange unvermieteten Stock des Bredero-Hochhauses hat es das hannoversche Kammerorchester dieses Mal gezogen. Ein rauer Raum, fußkalt ist es auch, aber mit glänzenden Aussichten - nicht unpassend für diese dritte Ausgabe des „Dark Room“-Konzepts, das seit vergangenem Jahr geplant wurde und nun unerwartet aktuell ist: „Ein musikalischer Grenzfall“ erzählt die erschütternde Geschichte einer Frau aus Nigeria, die aus ihrem jämmerlichen Dasein in eine vermeintlich bessere Zukunft flüchtet und dabei alles verliert, ihren Besitz, ihren Mann, ihre Söhne, zwei und fünf Jahre alt.

„Wir waren voller Hoffnung“, sagt sie gebetsmühlenartig, während sie in einem viel zu kleinen, viel zu vollen Schlauchboot auf dem Mittelmeer deliriert und um sie herum alles stirbt. Und weil man in diesem Moment nur die Stimmen hört, ist die Wirkung umso niederschmetternder - das Konzept von „Dark Room“ sieht vor, dass die Zuhörer nichts sehen können. Schon im Treppenhaus oder im Fahrstuhl setzt man Schlafbrillen auf, nimmt Platz auf Feldbetten, Liegen und Sitzen und hört zu: den professionellen Erzählern Tobias Kluckert (Synchronsprecher unter anderem für Bradley Cooper) und Schauspielerin Carolina Vera sowie der grandios dargebrachten klassischen Musik, von dem jüdischen Komponisten Erwin Schulhoff bis zur Auftragskomposition des Ägypters Amr Okba. Musik und Wort gehen eine bestechende Kombination ein, das Hörstück (Dramaturgie: Volker Bürger) ist ein bewegender Beitrag zur Flüchtlingsdebatte - die im Dunkeln sieht man doch.

Bewertung: 5/5

Wieder vom 1. bis 4. Oktober jeweils ab 20 Uhr im 16. Stock des Bredero-Hochhauses. Es wird kein Eintritt erhoben, aber gesammelt. Reservierung unter:www.treppenhausorchester.de


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie